weather-image
14°

Bienen-Parasit hat sich wieder stark vermehrt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Auch die Bienen haben ihre Schwierigkeiten mit der Hitze. Als sogenannter »Bienenbart« verbringen die Arbeitsbienen ihre Ruhezeiten im Außenbereich rund um das Einflugloch, um die Temperatur in den Beuten nicht noch mehr zu erhöhen.

Die Varroa-Milbe, der heimtückische und gefährliche Feind der heimischen Bienenvölker, ist weiter in den Bienenstöcken aktiv. Nachdem bei den Kontrollen im Frühsommer und im Juni nur wenig Befall festgestellt worden war, keimte bei den Imkern schon leise Hoffnung auf eine Besserung der Situation auf. Die Ergebnisse der vergangenen zwei Wochen geben jedoch keinerlei Anlass zu Euphorie, erklärte Wolfgang Lewald, Gesundheitswart und Zweiter Vorstand der Siegsdorfer Imker, gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt. Entgegen der positiven Anzeichen im Frühsommer konnten sich – vermutlich wegen des anhaltend trockenen Wetters – die Parasiten wieder ordentlich vermehren.


Bei der Kontrolle der Drohnenbrut im Bienenstand »Männeralm« in Siegsdorf wurden durchschnittlich vier bis sechs Milben je Quadratzentimeter festgestellt, was einem Befall von rund 40 bis 60 Milben je Wabe bedeutet. Eine umgehende Behandlung mit Ameisensäure ist daher dringend anzuraten.

Anzeige

Ein weiteres Problem ist in diesem Jahr die späte Honigreife. Eigentlich sollte spätestens Anfang August die vorsorgliche Behandlung der Völker begonnen haben, heuer hat sich aber die Honigreife etwas nach hinten verschoben, sodass aus vielen Waben erst in diesen Tagen der Honig entnommen werden kann. Es pressiert laut dem Experten also bei den Imkern, um die Völker für den Kampf gegen die Milbe und für den Winter fit zu machen.

Die Bienen haben in diesen Tagen auch ihre Schwierigkeiten mit der Hitze. Als sogenannter »Bienenbart« verbringen die Arbeitsbienen ihre Ruhezeiten im Außenbereich rund um das Einflugloch, um die Temperatur in den Beuten nicht noch mehr zu erhöhen.

Sie müssen jetzt besonders viel Flüssigkeit herbeischaffen, wobei ihnen der Gartenbesitzer mit »Bienentränken« hilfreich zur Seite stehen kann. Frisches Wasser, das flach über Steine oder Holz fließt und sich dabei erwärmen kann, ist für die Bienen die ideale Wasserstelle. Diese hilft mit, die für die heimische Flora so wichtigen Bienenvölker zu unterstützen. FK