weather-image
19°

Bewusstsein für regionale Produkte stärken

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden

»Erlebt unsere Heimat, erlebt unseren Chiemgau«, betonte Landrat Siegfried Walch bei der Eröffnung des Regionaltags auf dem Papst-Benedikt-Platz.


Er wies auf die Bedeutung von regionalen Produkten hin, die es im Landkreis in großer Vielfalt gebe. Diese Vielfalt wurde beim Rundgang deutlich: Fleisch, Fisch, Eier, Milch, Obst, Gemüse oder Käse aus regionaler Erzeugung gab es in Hülle und Fülle. Weiter wurden den vielen Hundert Besuchern heimischer Honig, Brot und Eis zum Probieren angeboten. So schärften die Anbieter das Bewusstsein dafür, dass man bei den angebotenen Waren und Produkten genau wisse, wo sie herkommen und welche Zutaten enthalten sind.

Anzeige

Dass Regionalität daneben heißt, dass es keine langen Anlieferungs- und Anfahrtswege gibt, mache die Eigenversorgung mit regionalen Produkten auch unter dem Stichpunkt Nachhaltigkeit interessant. Landrat Walch lobte das Engagement jedes Einzelnen. »Der Landrat kann sich viel ausdenken, aber wenn keiner die Arbeit macht, funktioniert es nicht«, so Walch.

BBV-Kreisobmann Sebastian Siglreithmayer freute sich über den Regionaltag mitten in der Stadt: »Das stärkt das Bewusstsein der Menschen für regionale Produkte.« Auch Kreisbäuerin Irina Esterbauer freute sich über den anhaltend guten Besuch.

Dem Thema Rind entsprechend konnten sich Besucher im Casino des Landratsamts bei Kochvorführungen Tipps holen (erstes Bild). Etwas schwieriger gestaltete sich ein Melkkurs. Erfolgreich oder nicht – im Anschluss gab es für jeden ein Diplom. Milchprinzessin Melanie Maier legte vor (zweites Bild) und auch Landrat Walch zeigte, dass er was von der bäuerlichen Arbeit versteht.

Dem Hunger der Besucher konnte Abhilfe geschaffen werden – zumindest bis 13.30 Uhr. Ab da gab es wegen des Ansturms Engpässe bei den Semmeln zum Grillfleisch. Im Festzelt gab es Kuchen und Getränke zu den Klängen der Musikkapelle Nußdorf und Ochablech aus Unterwössen. Die jüngsten Besucher freuten sich vor allem über den Streichelzoo. (Fotos: Wittenzellner)