weather-image
34°

Betrüger muss drei Jahre ins Gefängnis

0.0
0.0

Traunstein – Wegen 45-fachen Betrugs mit etwa 50 000 Euro Gesamtschaden wurde am Donnerstag ein 45 Jahre alter Versicherungskaufmann vom Schöffengericht Traunstein zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.


»Alles ist mir über den Kopf gewachsen«

Anzeige

Der 45-Jährige, der in seiner 1994 gegründeten Firma Finanzdienstleistungen sowie Vermittlung von Versicherungen und Immobilien anbot, hatte zwischen 2009 und 2014 ihm anvertraute Gelder von Kunden nicht – wie zugesagt – in renditeträchtige Anlagen, sondern in die eigene Tasche gesteckt. Im zweiten Teil der Anklage ging es um Darlehen langjähriger Kunden im gleichen Zeitraum. Die Geschädigten bekamen in beiden Tatkomplexen teils etwas von ihrem Geld zurück, das aber nach dem Schneeball-Prinzip von Dritten stammte. Er bedauere das Ganze sehr, beteuerte der 45-Jährige vor Gericht. Zu dem Prozess mussten wegen des vorab angekündigten Geständnisses keine Geschädigten mehr aussagen. Alles sei ihm über den Kopf gewachsen, betonte der Angeklagte.

Spielbanken und Prostituierte

Hinzugekommen sei das allgemein schlechter gewordene Geschäft, speziell mit Fonds und Fondsbeteiligungen. Ab 2007 geriet der Angeklagte in akute Finanznöte. Das spitzte sich zu durch familiäre Probleme, sein Glücksspiel in Spielbanken, den Liebeslohn für Prostituierte und seinen aufwändigen Lebensstil samt Freundinnen. Um an Geld zu gelangen, erfand der Mann sogar nicht existierende Fonds. Drei der 48 angeklagten Fälle mit einem ursprünglichen Gesamtschaden von über 80 000 Euro stellte das Gericht auf Antrag des Verteidigers ein.

Langer Tatzeitraum und hoher Schaden

Staatsanwalt Kim-Young Weißschädel plädierte gestern auf vier Jahre Gefängnis. Der Verteidiger, Manfred Kösterke aus Traunstein, forderte eine Freiheitsstrafe von unter zwei Jahren, die zur Bewährung ausgesetzt werden sollte. Eine Strafe mit Bewährung kam aber nach Überzeugung des Schöffengerichts mit Richter Wolfgang Ott nicht in Betracht, auch wegen des langen Tatzeitraums und des hohen Schadens. kd