weather-image
30°

Beste Kriminalstatistik seit 2009 – Gewaltkriminalität steigt jedoch deutlich an – Mehr Verkehrsunfälle

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die beste Kriminalstatistik seit 2009 präsentierte Polizeipräsident Robert Kopp (rechts) Landrat Siegfried Walch für den Landkreis Traunstein.

Traunstein – Ein bisschen klingt es schon nach dem Sonntags-»Tatort«, wenn man in die Kriminalstatistik 2017 des Landkreis Traunstein blickt: Ein 27-Jähriger missbraucht mehrfach ein damals achtjähriges Mädchen, ein 62-Jähriger tötet mit einer Langwaffe in Traunreut zwei Männer, Kinder entdecken beim Spielen im Wald eine Frauenleiche – verdächtig ist der Sohn der Getöteten. Das sind die herausragenden Fälle der Kriminalstatistik.

Grund zur Sorge müssen die Bürger im Landkreis aber nicht haben: »Mit 6605 registrierten Delikten ist dies die beste Kriminalstatistik seit 2009«, sagte Polizeipräsident Robert Kopp beim Sicherheitsgespräch im Landratsamt. Rechnet man ausländerrechtliche Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz heraus, sind es noch 6497 registrierte Straftaten (2016: 6637); ein Rückgang um 140 Fälle im Vergleich zum Jahr 2016.

Anzeige

Besorgt sehen Sicherheitskräfte und Landrat Siegfried Walch jedoch die steigenden Fallzahlen bei Gewaltkriminalität und Rohheitsdelikten im Landkreis Traunstein. Im vergangenen Jahr wurden 1360 Fälle von Körperverletzungen (Rohheitsdelikte) statistisch erfasst – eine Zunahme um 124 Fälle (2016: 1236) – sowie 270 Delikte im Bereich Gewaltkriminalität (2016: 214). Um »kriminelle Karrieren erst gar nicht entstehen zu lassen«, wie Walch betonte, setze der Landkreis auf Prävention und eine enge Zusammenarbeit zwischen Jugendfürsorge und Polizei. Dies solle jedoch nicht den Eindruck erwecken, versicherte der Landrat, dass es im Landkreis ein Problem mit Jugendkriminalität gebe. »Prävention ist ein Mittel der Sozialpolitik«, so Walch.

Von Licht und Schatten berichtete Polizeioberrat Martin Irrgang, Leiter des Sachbereichs Verkehr im Polizeipräsidium Oberbayern Süd, im Hinblick auf die Unfallstatistik im Landkreis. Zwar sei die Zahl im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 5280 erfasste Unfälle gestiegen. Jedoch seien darunter rund 3000 Kleinunfälle – von Auffahrunfällen bis Spiegelstreifer –, bei denen es keine Verletzten gab. Erneut gestiegen und sogar auf einem Zehn-Jahres-Hoch ist die Zahl der Verletzen mit 1241 Opfern. Auch gab es mit 16 Getöteten wieder mehr Verkehrstote – exakt so viele wie vor zehn Jahren. -vew

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Freitagsausgabe des Traunsteiner Tagblatts.