weather-image

Besser regional einkaufen

0.0
0.0

Traunstein. Angesichts des europaweiten Pferdefleischskandals empfiehlt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein (AELF) den Verbrauchern, Lebensmittel verstärkt aus der Region zu kaufen und wieder mehr selbst zu kochen.


Die heimische bäuerliche Landwirtschaft erzeuge unter Beachtung zahlreicher Umwelt- und Tierschutzauflagen eine große Vielfalt streng kontrollierter, hochwertiger Nahrungsmittel. Viele davon, besonders im Bereich Milch, Fleisch und Getreide, aber auch Eier und Gemüse, werden in der Region von klein- und mittelständischen Betrieben weiterverarbeitet und verkauft. Dabei kann in der Regel die Herkunft des Lebensmittels bis zum Erzeuger zurückverfolgt werden.

Anzeige

Wer den Bezug zum Bauernhof noch unmittelbarer haben will, der kann bei den zahlreichen direkt vermarktenden Betrieben, in Hofläden oder auf den regelmäßigen Bauermärkten in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land frische, heimische Ware einkaufen.

Wertschöpfung in der Region lassen

Ein weiterer, ganz wichtiger Aspekt, der für den bewussten Einkauf in der Region erzeugter Lebensmittel spreche, sei die Unterstützung der heimischen Bauern, so Alfons Leitenbacher, Chef des Landwirtschaftsamtes in Traunstein. Besonders sie litten unter dem enormen Preisdruck von Handel und internationaler Nahrungsmittelindustrie. »Wer also bewusst heimische Produkte zu angemessenen Preisen kauft, hilft mit, unsere bäuerlichen Strukturen und unsere liebenswerte, kleinteilige Landschaft, um die uns alle beneiden, zu erhalten.«

Vorgefertigte Lebensmittel bergen Risiken

Der Pferdefleischskandal zeige aber auch, so Leitenbacher, dass die Verwendung vorgefertigter Produkte in mehrfacher Hinsicht Risiken berge, da der Inhalt allenfalls im Kleingedruckten ersichtlich sei. Abgesehen von einer falschen Deklaration, wie in den vorliegenden Fällen, enthielten Fertigprodukte oft übermäßig viel Zucker und Fett sowie Farb-, Geschmacks- und Konservierungsstoffe.

»Daher muss die Lehre aus dem Pferdefleischskandal auch sein, wieder mehr selbst zu kochen.« Zwar sei der zeitliche Aufwand höher, aber man könne die Zutaten selbst bestimmen »und es schmeckt einfach besser – Lebensqualität, die man sich leicht selbst schaffen kann.« Weitere Informationen zur Direktvermarktung gibt es bei Bernhard Hennes, Telefon 0861/69847, oder beim Landwirtschaftsamt Traunstein.