weather-image
27°

Bernd Gietl zum Altbürgermeister ernannt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bernd Gietl (links) bekam von Bürgermeister Stefan Schneider die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister überreicht. (Foto: T. Eder)

Bergen – In Würdigung seiner Verdienste für die Gemeinde Bergen ist Bernd Gietl in der jüngsten Gemeinderatssitzung der Ehrentitel des Altbürgermeisters verliehen worden. Bürgermeister Stefan Schneider erinnerte an Gietls vielfältiges und langjähriges, politisches Engagement sowie seine Einsatzbereitschaft in vielen Vereinen.


Einstimmig habe das Gemeindegremium beschlossen, dem ehemaligen Bürgermeister diesen Ehrentitel zu verleihen. Gietl sei von 1978 bis 1984 und von 1990 bis 2002 als Gemeinderat tätig gewesen. Von 2002 bis 2014, also zwei Amtsperioden lang, war er Erster Bürgermeister von Bergen. In seiner Amtszeit seien viele große Projekte realisiert worden, so Schneider.

Anzeige

Der Bürgermeister erinnerte an die Kanalisation der Außenbereiche; nunmehr seien 97 Prozent aller Anwesen an die Kläranlage angeschlossen. Auch die energetische Sanierung der Turnhalle und die Realisierung der Kinderkrippe nannte der Rathauschef. Unter seinem Vorgänger sei zudem das neue, schöne Rathaus gebaut worden, für das die Gemeinde Lob und Anerkennung ernte. Was aber Gietl besonders auszeichne, sei, dass er trotz der Investitionen den Schuldenstand massiv reduzieren konnte.

Zudem war Gietl 15 Jahre lang Geschäftsführer der Hochfelln-Bahn. Dass der Ruhestand nicht zu ihm passe, belegte Schneider mit vielen ehrenamtlichen Aufgaben, die der frühere Bürgermeister nach wie vor bekleidet. Seit 20 Jahren ist der neue Altbürgermeister Vorsitzender des TSV Bergen sowie des Fördervereins Schule und Skisport in Marquartstein. Als Kreisrat habe Gietl den Haushalt wie auch Gesundheit und Soziales im Auge und als Euregio-Ratsmitglied sei er ebenfalls sehr aktiv. Des Weiteren ist der ehemalige Bürgermeister auch im Beirat des Ökomodells Achental vertreten.

Bernd Gietl dankte für den Ehrentitel und betonte, dass er froh sei, sich so guter Gesundheit zu erfreuen und seiner Leidenschaft, dem Skifahren, nachgehen zu können. Auch bleibe nun Zeit, viele Freundschaften zu pflegen. Dem Bergener Gemeinderat wünschte er eine gute Hand und gutes Gelingen. tb