weather-image
22°

Benno Graf kandidiert wieder

0.0
0.0
Bildtext einblenden
UW-Ortsvorsitzender Alois Ortner (links) war der Erste, der Benno Graf zur einstimmigen Nominierung als Bürgermeisterkandidat gratulierte.

Chieming. Bürgermeister Benno Graf tritt wieder als Bürgermeisterkandidat der Unabhängigen Wähler Chieming (UW) an. Die UW nominierte den 57-Jährigen bei ihrer Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahl 2014 im Gasthaus Oberwirt einstimmig.


UW-Ortsvorsitzender Alois Ortner betonte, Graf verfüge über große Erfahrung. In seiner Amtszeit sei die Infrastruktur der Gemeinde wesentlich verbessert worden.

Anzeige

Rückblick auf lange Amtszeit

Graf selbst blickte auf die Zeit seit seinem Amtsantritt im Jahr 2002 zurück. »Damals betrug die Pro-Kopf-Verschuldung rund 1500 Euro, heute liegt sie trotz vieler Investitionen bei nur noch 695 Euro«, sagte er.

Viel Geld sei in den örtlichen Straßenausbau und in die Wasserversorgung investiert worden. In diesem Zusammenhang ging er auch auf die finanzielle Belastung vieler Chieminger Bürger ein. »Ich habe stets nach den rechtlichen Vorgaben gehandelt«, sagte er, verwies auf die vielen Gespräche mit der Rechtsaufsichtsbehörde und stellte fest, dass er schweren Herzens statt der Ausbaubeitragssatzung die Erschließungsbeitragssatzung vor allem beim Ausbau der Stötthamer Straße anwenden musste. Ferner sprach Graf über die Fertigstellung des Geh- und Radweges von Chieming in Richtung Grabenstätt, verwies dabei auf den neu gestalteten Kiosk und bemerkte verärgert, dass der Geh- und Radweg von Arlaching Richtung Ising noch lückenhaft ist: »Die Sturheit eines Grundstückbesitzers verhindert den dort notwendigen Bau der Unterführung.«

Der Bürgermeister erwähnte die Einführung der 30-km/h-Zone in Chieming mit Ausnahme der Hauptstraße und meinte, dadurch sei die Verkehrssicherheit stark erhöht worden.

Weiter ging Graf auf das Einheimischen-Modell für Bauland ein. Grundstücke seien zu 50 Prozent frei verkäuflich und 50 Prozent seien für den Einheimischen-Bedarf. Seit seinem Amtsantritt seien über 50 Bauparzellen an Einheimische ausgewiesen worden, stellte Graf fest. Auch zählte er Baumaßnahmen für Ortsteile der Gemeinde auf und sagte, seine Absicht ist stets die Gleichbehandlung. Zur Kinderkrippe im alten Schulhaus gab er bekannt, dass der Termin für die Einweihung am Freitag, 18. Oktober, 11 Uhr ist.

Als anstehende Planung erwähnte er die Sanierung des Rathauses, zudem soll das daneben befindliche Bauamt abgerissen und voraussichtlich neu erstellt werden. Als wichtige Zukunftsplanung nannte Graf ferner die energetische Sanierung gemeindlicher Gebäude einschließlich der ehemaligen alten Schule. Auch verwies er auf das aktuelle Arbeitsthema »Klimaschutz-Konzept«, berichtete über Maßnahmen der Dorfgestaltung und meinte, Chieming habe sich sehr positiv verändert.

»Schuldenfreie Gemeinde« als Ziel

Er zählte wichtige Veränderungen auf, erwähnte dabei die Neugestaltung des Parkplatzes am See und den Obst- und Bienenlehrpfad. Weitere Neugestaltungen erfolgten im Friedhof, außerdem wurden viele barrierefreie Zugänge in der Gemeinde geschaffen. Erfolgreich verliefen laut Graf die Maßnahmen zur Uferverbauung. Und nach zähem Ringen hat man auch den Kreisverkehr in Laimgrub bekommen.

Die kommende Legislaturperiode formulierte Graf mit einem Satz: »Mein Ziel für die kommenden sechs Jahre ist eine schuldenfreie Gemeinde und eine optimal vorhandene Infrastruktur.« OH