weather-image
20°

Benno Graf bleibt Schulverbandsvorsitzender

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Gemeinde Chieming plant zusammen mit dem Schulverband, dem die Gemeinden Chieming und Grabenstätt angehören, in den kommenden Jahren die Sanierung der Chieminger Grund- und Mittelschule. (Foto: Humm)

Chieming. In der Schulverbandsversammlung im Chieminger Haus des Gastes wurden Bürgermeister Benno Graf zum Ersten Schulverbands-Vorsitzenden und Grabenstätts Bürgermeister Georg Schützinger zu seinem Stellvertreter einvernehmlich wiedergewählt. Vorsitzender des Prüfungsausschusses ist der Chieminger Gemeinderat Stefan Reichelt (CSU).


Graf gab zusammen mit Architekt Hans Romstätter aus Traunstein einen Sachstandsbericht zur beabsichtigten Sanierung des Gymnastikraumes in der Schulturnhalle und beide erläuterten das weitere Vorgehen in dieser Sache. Eine umfangreiche Gesamtsanierung des Gymnastikraumes sei notwendig, stellten sie fest, die etwa Ende Oktober 2014 endlich abgeschlossen sein sollte. An Gesamtkosten wurde ein Betrag in Höhe von 233 000 Euro genannt.

Anzeige

Bei der seit einigen Jahren durch Risse eingedrungene Nässe in das Mauerwerk des Gymnastikraumes und des Bodens, der erhebliche Wölbungen aufweist, habe nur eine Vollabdichtung in Verbindung mit einer Verharzung Sinn, hieß es. Weiter müssen der Bodenbelag mit Untergrund und eine neue Haustechnik geschaffen werden. Auch das Mauerwerk muss gegen erdberührende Schichten durch Isolierungsmaßnahmen vorsorglich geschützt werden.

Die Verbandsräte einschließlich Schulrektor Alexander Fietz begrüßten die geplanten Sanierungsmaßnahmen.

Vorgestellt wurde auch ein Konzept für eine geplante Sanierung der Chieminger Grund- und Mittelschule. Graf erinnerte, dass der Altbau der Schule im Jahr 1971 und der erweiterte Neubau 1981 erfolgt waren. Architekt Romstätter sagte, die Schule entspreche nicht mehr den neuesten Anforderungen des Brandschutzes, eine energetische Sanierung müsste erfolgen wie auch eine behindertengerechte Ausstattung (Aufzug) im Schulgebäude. Er verwies auf die zwischenzeitliche Einführung der Ganztagsbetreuung mit Mittagsverpflegung in Schulen, die geeigneten Raumbedarf brauchen, ging auf Neuerungen der Möblierung ein und sprach die neupädagogischen Lernformen an, die entsprechende Ausstattungen voraussetzen. Nach seinen Worten könnten auch die WC-Einrichtungen neu gestaltet werden. Weiter nannte er als vorrangige Baumaßnahme den Einbau von thermischen Fenstern. Auf die Gesamtkosten einer Sanierung angesprochen, meinte Romstätter, diese könnten sich auf etwa 2,3 Millionen Euro belaufen.

Die Versammlung beauftragte Bürgermeister Graf, die Förderfähigkeit und Finanzierbarkeit des geplanten Vorhabens mit den zuständigen Behörden zu klären. Vorab sei eine Besichtigung mit dem Gemeinderat in der Schule geplant und eine Machbarkeitsstudie soll noch erstellt werden. OH