weather-image
29°

Benefizkonzert für die Haiti-Kinderhilfe

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit traditionellem Jazz erfreute die Dixiecombo der Musiklehrervereinigung das Publikum. Von links: Heinz Lichtmannegger (Kontrabass), Tamás Puskás (Klarinette), Jutta Gerl (Trompete), Jaroslav Rafalsky (Schlagzeug) und Bernhard Lackner (Posaune).

Surberg. Für jeden Musikgeschmack war etwas dabei beim Benefizkonzert der Musiklehrervereinigung Surberg: Verschiedene Stilrichtungen und Epochen – vom Barock bis in die Neuzeit – umfasste das Repertoire der Musiker, welches sie beim Konzert in der Aula der Grundschule Surberg präsentierten.


»Es ist schon Tradition, dass die Musiklehrer Konzerte spielen, deren Erlös für die Haiti-Kinderhilfe bestimmt ist« erklärte Heinz Lichtmannegger. Seit mehr als 20 Jahren unterstützt die Haiti-Kinderhilfe das Land, das seit dem verheerenden Erdbeben 2010 mit mehr als 220 000 Toten und rund 1,5 Millionen Obdachlosen auf zusätzliche Hilfe angewiesen ist, wie Elena Rieser berichtet. »Die Haiti-Kinderhilfe war also schon vor dem Erdbeben tätig«, betonte sie. Durch Patenschaften wurden bereits 300 Schulkinder finanziert, zusätzlich wurden sieben Schulen errichtet. Die Spenden aus dem Benefizkonzert sollen für ein neues Projekt »Kouraj pou lavni« (kreolisch: Mut für die Zukunft), eine Ausbildungsstätte im Inneren des Landes, verwendet werden.

Anzeige

Zunächst begeisterte das Blockflötentrio Gabriele Bauer-Will, Eva Maria Forreiter und Hildegard Schuhbauer das Publikum mit Stücken des Barockkomponisten Arcangelo Corelli. Das Gitarrenduo Katharina Anzengruber und Andreas Maderecker spielte anschließend eine Sinfonie aus der Oper »Die diebische Elster« (La Gazza Ladra). Eine neuzeitliche Sonate für Flöte und Klavier von Francis Poulenc trugen Miriam Sonn und Sven-Jörge Schnoor vor. Die Sängerin Maria Bodensteiner und die Zitherspielerin Hildegard Schuhbauer entführten die Zuhörer nach Spanien und England.

Im Stile eines Salonorchesters spielte das Quartett »La Fuente« das Stück »Balkanesisches Kaffeehaus« von Hans Zander. Weiter um die Welt ging es mit dem Tango Argentino »Sur« von Anibal Troilo und nach Russland mit dem bekannten Säbeltanz von Aram Khatschaturjan.

Der Song »Nothing Else Matters« der amerikanischen Metal-Band »Metallica« wurde von Bojana Simic (Klavier), Heinz Lichtmannegger (Kontrabass), Tamás Puskás (Klarinette und Saxophan) und Bertram Weihs (Violine) neu interpretiert. Den schwungvollen Schlusspunkt des Abends setzte die Dixiecombo der Musiklehrervereinigung mit Jutta Gerl, Tamás Puskás, Bernhard Lackner, Eva Maria Forreiter, Heinz Lichtmannegger und Jaroslav Rafalsky. Bjr