weather-image
15°

»Bei uns darf man auch ohne Bauernhof mitsingen«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Lauter fesche Grazien – fast schon historischen Wert dürfte inzwischen das Schwarz-Weiß-Foto des Landfrauenchors haben, das nach Schätzung von Betty Untermayer aus den 80er oder 90er Jahren stammen dürfte. Denn zu dieser Zeit war noch Marianne Zehentner (rechts) die Chorleiterin.

»Bin ich froh, dass wir wenigstens keine Männerstimmen brauchen«, sagt Uschi Rieth und lacht. Denn der Landfrauenchor singt zwar auch dreistimmig, verzichtet aber eben schon kraft seines Namens auf Tenor und Bass. Aber eines hat er laut Rieth mit fast allen anderen Chören gemeinsam: Die Schwierigkeit, Sänger zum Mitmachen zu motivieren.


Gegründet hat den Chor 1984 Betty Untermayer aus Seeon-Seebruck. Die damalige Kreisbäuerin hat schon immer gern gesungen. Bei überregionalen Terminen des Bayerischen Bauernverbands sah sie, dass es anderenorts bereits Landfrauenchöre gab und regte die Gründung eines solchen im Landkreis Traunstein an. Leiten konnte sie ihn allerdings nicht selbst. »Da brauchst ja eine Ausbildung dazu«, erklärt sie im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt.

Anzeige

Erste Chorleiterin war Marianne Zehentner

Auf der Suche nach einer Chorleiterin kam sie auf Marianne Zehentner, die Frau des damaligen BBV-Kreisobmanns aus Otting. Sie kümmerte sich fortan um das Musikalische, Betty Untermayer blieb Chorbetreuerin. Annelies Eireiner aus Traunstein ist Kassierin und Schriftführerin in einem.

Nach Marianne Zehentner leitete Rosa Ilguth von 2002 bis 2016 den Chor. Doch die Musikerin hat auch noch zahlreiche anderweitige musikalische Verpflichtungen, und so übergab sie die Chorleitung an Uschi Rieth. Die gebürtige Allgäuerin lebt in Waging und arbeitet schon seit Langem in der Musikschule Traunstein.

Heute hat der Chor noch 25 Sängerinnen. Zu Spitzenzeiten waren es auch schon mal 35. Von den Gründungsmitgliedern sind inzwischen nur noch fünf aktiv: Betty Untermayer aus Seeon-Seebruck, Rosa Angerer aus Nußdorf, Anna Schillmeier und Rosmarie Dandl aus Fridolfing sowie Kathi Mayer aus Hammer. »Ich singe immer noch gerne, und zwar im Sopran«, sagt Betty Untermayer. Und mit 77 Jahren ist sie keineswegs die älteste Sängerin im Chor, wie sie betont. Auch im Frauenchor Truchtlaching singt sie bis heute mit, der allerdings mit Rücksicht auf das Alter mancher Sängerinnen keine Auftritte mehr hat, sondern nur noch zum Spaß singt.

Neben dem musikalischen auch ein sozialer Treffpunkt

Für die Landfrauen aus dem ganzen Landkreis ist der Chor neben einem musikalischen auch ein sozialer Treffpunkt – hier können sich Landfrauen mit anderen Frauen in ähnlichen Lebenssituationen austauschen. Dafür nahm die eine oder andere früher auch weite Anfahrtswege in Kauf: »Die Mühlberger-Marianne ist damals sogar von Reit im Winkl bis Otting gefahren«, erinnert sich Betty Untermayer an eine inzwischen leider verstorbene Mitsängerin.

Gesungen werden im Landfrauenchor verschiedene Messen, etwa zum Landfrauentag in Waging, Kirchenlieder, Marienlieder für Maiandachten, darunter zum Beispiel auch Kirchenlieder und Volksmusik von Hans Berger und Kathi Stimmer-Salzeder. Gesungen wurde auch schon beim Tag des offenen Hofes »und früher auch, wenn im Landratsamt etwas Besonderes war«, erinnert sich Untermayer weiter. »Seit neuestem singen wir auch Jodler und machen Atemgymnastik«, sagt sie.

Außerdem unternimmt der Chor einmal im Jahr eine Bergwanderung und beteiligt sich an oberbayernweiten und bayernweiten Chöretreffen. Der Chor singt die meisten Stücke dreistimmig, »jetzt singen wir sogar einen Jodler mit Überstimme«, freut sich Betty Untermayer.

Neue Chorleiterin bringt neuen Schwung in den Chor

Im Gegensatz zu ihren beiden Vorgängerinnen begleitet Uschi Rieth den Chor nicht mit der Orgel, sondern mit der Gitarre. »Sie ist halt keine Kirchenmusikerin, aber das geht auch so sehr gut. Und sie bringt einen neuen Schwung in den Chor«, so Untermayer weiter.

Der Landfrauenchor sucht nun Verstärkung. »Vor allem dritte Stimmen wären gesucht«, sagt Untermayer. »Da fehlen uns zum Beispiel die Rimsl-Liesi aus Grabenstätt oder die Mayer-Kathi aus Traunwalchen. Das waren 100-prozentige dritte Stimmen.«

Wer mitsingen möchte, kann einfach zu den wöchentlichen Proben dienstags um 19.30 Uhr in der Musikschule Traunstein kommen. »Wir proben, wenn die Stallzeit vorbei ist. Austraglerinnen sind uns genauso gern willkommen, wie Frauen ohne Bauernhof«, erklärt Uschi Rieth und lacht. Wer mehr wissen will, kann sie auch kontaktieren unter Telefon 08681/18 75.