weather-image
24°

Bei einem Sieg fahren sie mit dem Bulldog nach Malmö

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Barfuß und in Lederhosen wollen die fünf Musiker von »LaBrassBanda« heute Abend den Sieg beim Vorentscheid des Eurovision Song Contests holen. (Foto: NDR/Gerald von Foris)

Heute zählt es für die fünf Musiker der Chiemgauer Band »LaBrassBanda«: Ab 20.15 Uhr treten sie beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest in Hannover an – und zwar barfuß vor 11 000 Zuschauern. Übertragen wird das Spektakel live in der ARD. Mit ihrem neuen Song »Nackert« wollen Stefan Dettl, Andreas Hofmeier, Oliver Wrage, Manuel Winbeck und Manuel Da Coll dem Publikum mit Tuba, E-Bass, Posaune, Schlagzeug und Trompete so richtig einheizen und sie mit der Mischung aus Reggae, Funk und Ska zum Tanzen bringen.


Große Konkurrenz mit den Söhnen Mannheims

Anzeige

Der Sieger des Vorentscheids wird im Gegensatz zu den Vorjahren heute in einer einzigen Live-Show ermittelt. Insgesamt treten neben »LaBrassBanda« elf Künstler an. Und die Konkurrenz mit den Söhnen Mannheims und Cascada ist sehr groß. Nur eine Gruppe kann am 18. Mai zum Eurovision Song Contest ins schwedische Malmö fahren. Einen Favoriten gibt es aber laut Michael Sonneck, Präsident des Eurovision Club Germany, nicht.

Neu ist heuer auch das Abstimmungsverfahren. Bereits seit vergangenem Donnerstag kann auf den Internetseiten von neun Radiowellen in Deutschland über den Favoriten abgestimmt werden. Diese Stimmen fließen zu einem Drittel in das Endergebnis ein. Ein Drittel bildet das Voting der TV-Zuschauer. Über ein weiteres Drittel entscheidet die unter anderem mit Chartstürmer Tim Bendzko und Silly-Frontfrau Anna Loos prominent besetzte Jury.

Bis 20 Uhr können Fans noch online abstimmen

Die Musiker um den Truchtlachinger Sänger Stefan Dettl hoffen, dass noch möglichst viele ihrer Fans heute bis 20 Uhr ihre Stimme auf den Internetseiten der Radiostationen abgeben. Links dazu gibt es auf der Homepage der Band. Danach heißt es Daumen drücken für den Auftritt in Lederhosen. Denn »LaBrassBanda« darf entgegen der üblichen ESC-Regeln in Hannover live spielen. Dies sollte für viele erst recht ein Grund sein, um anschließend für die Chiemgauer anzurufen.

Es wäre für die Fünf der nächste große Coup, nachdem sie vor wenigen Tagen ihren neuen Plattenvertrag mit Sony Music unterschrieben haben. Es handelt sich dabei um eines der drei weltweit größten Musiklabels neben Universal und Warner Music Group.

Bisher hatten »LaBrassBanda« mit der Firma Trikont aus München zusammengearbeitet. Unter dem neuen Label wird dann auch die Single »Nackert« am morgigen Freitag veröffentlicht. Im Sommer soll dann bereits das neue Album folgen, es wäre das insgesamt vierte Werk der Band nach »Habedieehre«, »Übersee« und dem Live-Album aus der Olympiahalle in München. Letzteres erreichte in den Albumcharts sogar Platz 15.

Sollte es für die fünf Chiemgauer heute Abend am Ende der Sendung tatsächlich reichen, dann wollen sie eine ähnliche Aktion starten wie bei der Europameisterschaft 2008. Damals fuhren sie mit Mopeds und einem Bulldog samt Anhänger vom Chiemgau bis nach Wien und spielten unterwegs immer wieder Platzkonzerte.

»Wenn wir gewinnen sollten, dann fahren wir vom Chiemsee bis nach Malmö. Zwei Wochen lang, quer durch Deutschland«, kündigte Dettl vor vier Wochen beim Konzert zur Vorstellung ihrer neuen »Nackert«-Single in München an. Dies würde dann auch perfekt zum Anfang ihres Liedes heute Abend passen: »Fahr mim Bulldog in de Wiesn, leg mi nackert an mein See . . .« apo