weather-image

Bei der Musikkapelle Nußdorf geht es steil aufwärts

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für seine Verdienste um die Blasmusik und die Gründung der Musikkapelle Nußdorf wurde Franz Jaksch (2. von links) zum Ehrenmitglied ernannt. Jaksch habe die Wurzeln und den Grundstock gelegt, ohne den der neue Nußdorfer Musikverein nicht entstanden wäre. Die Ernennungsurkunde überreichten (von links) 2. Vorsitzender Bernhard Posch, Vorsitzender Andreas Wimmer und Kapellmeister Elmar Walter. (Foto: Volk)

Nußdorf. Erst seit vier Monaten gibt es die Musikkapelle Nußdorf. In dieser kurzen Zeit hat der Musikverein eine erfreuliche Entwicklung genommen, die noch lange nicht abzuflauen scheint. Bei der ersten Mitgliederversammlung berichtete die Vereinsführung viel Positives. Auch ernannte die Kapelle ihr erstes Ehrenmitglied: Franz Jaksch, den ehemaligen Leiter der Musikschule Traunwalchen.


Kapellmeister Elmar Walter und Vorsitzender Andreas Wimmer würdigten Jaksch als denjenigen, ohne dessen Förderung es nie zur Gründung der Musikkapelle Nußdorf gekommen wäre. Er habe bei vielen die musikalischen Talente geweckt und bei seinen ehemaligen Schülern die Begeisterung für die Musik geprägt. Damit habe er den Grundstock gelegt.

Anzeige

Die Ehrennadel in Silber des Musikbundes für Ober- und Niederbayern erhielten Lorenz Pöschl und Hermann Rächl. Seit 25 Jahren sind sie aktive Musikanten, erst bei der Musikkapelle Traunwalchen und nun bei der Nußdorfer Blaskapelle. Für 15 Jahre Verdienste um die Blasmusik erhielt Johannes Pollak die Ehrennadel in Silber des Musikbundes. Ehrenzeichen und -urkunde, die von Marcel Huber, dem Präsidenten des Musikbundes verliehen werden, überreichten die Vorsitzenden Andreas Wimmer und Bernhard Posch. Wimmer hielt Rückschau auf die vier Monate seit der Gründungsversammlung. Gestartet ist der Verein mit 191 Mitgliedern; mittlerweile sind es 225, davon 59 aktive Musikanten. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und Mitglied im Musikbund für Ober- und Niederbayern, ebenso im Verein Orff ´95. Probenraum ist der Saal im Dachgeschoß des Wirtshauses Aiging. Dort werden noch einige Verbesserungen von Akustik und Licht vorgenommen. Die passiven Mitglieder lud Kapellmeister Walter ein, sich bei einer Probe montags ab 19.30 Uhr von der Arbeit der Kapelle selbst zu überzeugen. Die ersten Auftritte, unter anderem beim musikalischen Frühschoppen des Trachtenvereins und beim Nußdorfer Starkbierfest, habe man erfolgreich absolviert.

Kassier Alfons Osenstätter berichtete über ein sehr erfreuliches Ergebnis: Der Verein habe gut 6000 Euro Spenden zur Gründung bekommen. Osenstätter würdigte die Gemeinde sowie viele Einzelspender für die großartige Unterstützung. Die Spendenfreude habe sich fortgesetzt. Das macht es möglich, die Aktiven mit Vereinstracht auszustatten, sodass die Auftritte in einheitlicher Kleidung erfolgen.

Robert Koch, der Bezirksvorsitzende des Musikbundes, freute sich über die Gründung der neuen Kapelle und wünschte weiterhin Mut, Engagement und Herzblut für die Musik. Bürgermeister Hans Gnadl stellte fest, dass sich die Musikkapelle in der kurzen Zeit schon bestens in das Gemeinde- und Vereinsleben eingebunden habe.

In diesem Jahr sind viele Auftritte bei Festen geplant. Die Kapelle wird die Ortsvereine bei Gründungsfesten begleiten, so bei den Trachtenfesten in Altenmarkt und Grabenstätt. Auftreten werde man beim Feuerwehr- und Burschenfest in Hart sowie beim Bezirksmusikfest in Fridolfing. Am 29. Juni zur Peter-und-Paul-Feier in Nußdorf ist ein Standkonzert bei der Pfarrkirche geplant, bei der die Musikkapelle eine Serenade zum Besten geben will. Die Vorstandschaft denkt auch über ein offizielles Gründungsfest nach, doch dafür gibt noch keinen Termin. pv.