weather-image
22°

Behindertenforum löst sich auf

0.0
0.0

Grassau. Das Behindertenforum in der Besetzung mit Angelika Drost als Senioren- und Behindertenbeauftragte und ihren Mitarbeitern Roswitha Gnadl, Jörg Lehnert und Georg Schönfelder wird es künftig nicht mehr geben. In der jüngsten Marktgemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Rudi Jantke, dass die Forumsmitglieder die Auflösung des Forums beschlossen haben.


Die Gründe für die Auflösung blieb Angelika Drost nicht schuldig. Sie erklärte, dass Sitzungen und Versammlungen, die für das Forum interessant und wichtig gewesen wären, meist während der regulären Arbeitszeit stattfanden und somit sie wie auch ihre Vertreterin Roswitha Gnadl absagen mussten. Auch Jörg Lehnert sei beruflich, aber auch durch die Vorsitztätigkeit im VdK-Ortsverband stark beansprucht und habe nur wenig Zeit. Georg Schönfelder sei stets mit Rat und Tat dabei gewesen, konnte an auswärtigen Sitzungen und Versammlungen jedoch nicht teilnehmen.

Anzeige

Folglich war Grassau bei einigen Veranstaltungen, Versammlungen und Sitzungen nicht präsent, was, so Drost, auf Dauer nicht gut sei. Sie habe sich gerne für die Belange der Behinderten und Senioren eingesetzt, konnte das Amt in letzter Zeit aber nicht mehr zu ihrer persönlichen Zufriedenheit ausüben. Dies sei für sie Grund genug, einem einsatzfähigeren Menschen Platz zu machen.

Jantke sagte, er kenne das Problem, dass viele Veranstaltungen nachmittags anberaumt werden, da in den relevanten Versammlungen meist selbst viele Rentner aktiv sind. Man wisse, so Jantke, wie gewissenhaft Angelika Drost ihre Aufgabe wahrgenommen habe und dass sie nicht halbherzig arbeiten wolle. Somit könne man ihre Beweggründe verstehen.

Nun sei aber die Frage, ob nach wie vor ein Beauftragter für Senioren und Behinderte gesucht werde, oder ob zwei Personen diese Aufgaben getrennt übernehmen können. Vielleicht könnte aus den Fraktionen jemand diese Aufgaben übernehmen, stellte Jantke in den Raum und meinte, dass dies in den Fraktionen diskutiert werden sollte. Natürlich könne auch von außerhalb eine geeignete Person benannt werden.

Somit entschied der Rat, dass die Fraktionen bis zur nächsten Sitzung Vorschläge unterbreiten sollen. tb