weather-image
13°

Beharrlichkeit zahlte sich aus

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Mit der Drehleiter wurde eine Bewohnerin aus einem Haus in Reit im Winkl gerettet.

Reit im Winkl – Die Beharrlichkeit der Verantwortlichen der Feuerwehr Reit im Winkl sorgte nicht nur für einen schnellen Löscherfolg bei einem Schuppenbrand in der Gemeinde, der bereits auf ein angrenzendes Wohnhaus überzugreifen drohte. Denn wegen der Inspektion des wehreigenen Gelenkmastens, bestanden die Aktiven-Chefs auf einen Drehleiter-Ersatz. So konnte auch eine Bewohnerin mit der Drehleiter aus dem ersten Stock gerettet werden, deren Fluchtweg durch die Haustür bereits wegen des Feuers versperrt gewesen war.


Dienstagnacht gegen 2.40 Uhr wurde eine Bewohnerin durch die lauten Schreie ihrer Katze geweckt und stellte Brandgeruch fest (zum Artikel). Beim Blick aus dem Fenster sah sie, dass der Holzschuppen – ein Anbau des Wohnhauses – brannte. Die Frau setzte einen Notruf ab und die Integrierte Leitstelle (ILS) Traunstein alarmierte die Feuerwehren Reit im Winkl und Unterwössen sowie die Feuerwehr Kössen.

Anzeige

Das Feuer beschädigte den vorderen Teil des Holzschuppens und breitete sich rasch auf das Vordach des angrenzenden Wohnhauses aus. Das schnelle und beherzte Eingreifen der Einsatzkräfte verhinderte jedoch Schlimmeres. Das Feuer konnte in kürzester Zeit unter Kontrolle gebracht und schließlich abgelöst werden. Dennoch wurden der Holzschuppen, sowie das Vordach und die Wärmedämmung des Wohnhauses stark beschädigt. Es entstand Sachschaden von rund 30 000 Euro.

Die Feuerwehren waren mit insgesamt rund 50 Mann im Einsatz. Auch die Besatzung eines BRK-Rettungswagens stand zur Sicherheit bereit, musste aber nicht eingreifen.

Dass zur Rettung der Bewohnerin aus der oberen Etage eine Drehleiter zur Verfügung stand, ist der Vorsorge und Umsicht der Verantwortlichen der Feuerwehr Reit im Winkl zu verdanken. Der Gelenkmast der Reit im Winkler Wehr befindet sich zurzeit bei einer umfangreichen Zehn-Jahres-Inspektion. Die Aktivenchefs bestanden jedoch darauf, dass in der Zwischenzeit ein Drehleiter-Fahrzeug ausgeliehen wird, um den Brandschutz uneingeschränkt gewährleisten zu können. Diese Beharrlichkeit hatte nun dazu geführt, dass die Frau gerettet werden konnte, weil der Fluchtweg durch die Haustüre bereits versperrt war. Zudem konnten das Feuer, das sich schon auf das Wohnhausdach ausgebreitet hatte, von der Drehleiter aus gezielt bekämpft und das Wohnhaus erfolgreich vor einem Übergreifen der Flammen abgeschirmt werden. pv

Mehr aus der Stadt Traunstein
Schreibwaren Miller