weather-image
14°

Baumstammziehen war eine Mordsgaudi

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ein paar Traktorfahrer durften probehalber auf die 60 Meter lange Strecke in Söll. Bevor der Wettbewerb richtig losgehen konnte, gewitterte es aber schon wieder. (Foto: Müller)

Gstadt – Wettertechnisch ist das Bulldogtreffen mit Baumstammziehen der Bulldogfreunde »Los ned aus« aus Truchtlaching und Gollenshausen in Söll unter keinem guten Stern gestanden.


Doch die Vereinsmitglieder und ihre rund 150 Gäste aus nah und fern machten das Beste daraus und ließen sich den Spaß nicht verderben. Das Baumstammziehen ging zwar ohne Wertung, aber mit einer Mordsgaudi über die Bühne.

Anzeige

Rund 40 Traktorbesitzer waren mit ihren ganz unterschiedliche Gefährten – die einen hatten 15, die anderen 300 PS – zum »Liawe Hof« in Söll gekommen. Doch anstatt ihre Traktoren auf Höchstleistung zu bringen – wie sie es seit 2005 alljährlich abwechselnd in Gollenshausen und Truchtlaching zu tun pflegen – setzten sie sich erst einmal gemütlich zusammen.

»In der Früh haben wir noch gesagt, wir machen wegen des nassen Bodens nur einen Frühschoppen, doch dann haben wir mittags probehalber doch ein paar Bulldogs auf die 60 Meter lange Strecke gelassen, um ein bissal ein Spektakel zu bieten«, meinte Präsident Gerhard Maier. Kaum hatte das Probeziehen ohne Wertung mit rund zehn Bulldogs und bis zu 3,7 Tonnen schweren Baumstämmen auf dem Stoppelfeld von Hans Reif begonnen, war es auch schon wieder vorbei mit dem »Sonnenfenster« und eine von Westen aufziehende, dunkle Gewitterwolke entlud sich über den Teilnehmern und Zuschauern.

Zusammen mit den laut tuckernden und knatternden Motoren, dem Qualm und dem in alle Richtungen spritzenden Erdreich war dies ein wahrer Genuss für alle Freunde des Bulldogwettkampfs. Für alle Fälle waren auch die First Responder Chiemsee Nord vor Ort. Die Meistpreiswertung sicherten sich die mit 15 Leuten anwesenden »Koim Briada«, ein selbst ernannter »bunter Haufen von Landtechnikbegeisterten« aus Amerang und Umgebung, der sich sehr für den Erhalt  und   die Wartung von Schleppern und Maschinen früherer Zeiten einsetzt. mmü