weather-image
20°

»Baumfrevel« am Chiemsee

1.3
1.3
Bildtext einblenden
Vor allem Eichen und Silberweiden fielen der Motorsäge zum Opfer. Der größte Baum hatte einen Durchmesser von 1,50 Metern. (Foto: Bund Naturschutz Traunstein)

Übersee – Das Entsetzen bei den Naturschützern ist groß: Im Landschaftsschutzgebiet Chiemsee, entlang der Weiherkette von Heinrichswinkel zum Strandbad Feldwies, sind 114 Bäume wohl illegal gefällt worden. Normalerweise gehören Fällungen in Schutzgebieten mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt abgestimmt. Da dies nicht erfolgt ist, läuft jetzt ein Anhörungsverfahren.


Anfang März waren einem Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde die vielen frisch geschnittenen Baumstümpfe aufgefallen. Eine genauere Überprüfung ergab, dass vor allem Eichen und Silberweiden der Motorsäge zum Opfer fielen. 36 der 114 gefällten Bäume hatten einen Stammdurchmesser von mehr als 20 Zentimetern. Der Stammdurchmesser des größten gefällten Baumes lag bei etwa 1,50 Metern.

Anzeige

In einer Pressemitteilung spricht die Kreisgruppe des Bundes Naturschutz von »Baumfrevel«. »Diese landschaftsprägenden Baumreihen waren ökologisch wertvoll«, erklärt Vorsitzende Beate Rutkowski. Sie macht das Ausmaß der Fällungsaktion deutlich: »Selbst wenn der Übeltäter eine Strafe bekommt und zu einer Ersatzpflanzung gezwungen wird, wird es wieder 80 Jahre dauern, bis die Lücken mit ebenso wertvollen Bäumen geschlossen sind.«

Dem Eigentümer des Grundstücks ist vergangene Woche ein Schreiben des Traunsteiner Landratsamts zugestellt worden – mit der Bitte um Stellungnahme. Der Angeschriebene hat nun bis nach Ostern Zeit, sich zu äußern. san