weather-image
14°

Baumaßnahmen auf dem Friedhof abgeschlossen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Pfarrer Andreas Horn, Pfarrer Rainer Maier, Bürgermeister Andreas Scheck und Landschaftsarchitekt Wolfgang Schuardt (von links) bei der Weihe der neuen Friedhofsmauer und des Aufenthaltsbereichs auf dem gemeindlichen Friedhof. (Foto: Giesen)

Marquartstein – Mit einer ökumenischen Feier wurden die sanierte Urnenmauer auf dem Friedhof in Marquartstein, der neue Aufenthaltsbereich und die neue Mauer offiziell an die Bürger übergeben. Pfarrer Andreas Horn und der evangelische Pfarrer Rainer Maier segneten den neu errichteten Teil des Friedhofs.


Bürgermeister Andreas Scheck und Wolfgang Schuardt vom Planungsbüro Schuardt in Traunstein erläuterten die Baumaßnahmen, die im letzten halben Jahr abgeschlossen wurden. Anstatt der bisherigen Thujenhecke auf der nördlichen Seite des gemeindlichen Friedhofs wurde eine 37 Meter lange und gut zwei Meter hohe Mauer errichtet. Sie schließt an die westliche Urnenmauer an, sodass dieser Teil des Friedhofs ganz umschlossen ist. Je nach Gelände ist die Mauer an den niedrigsten Stellen zwei Meter hoch.

Anzeige

Zur optischen Auflockerung werden Kletterrosen gepflanzt

Anlass für den Bau der Mauer war, dass sowohl die neben dem Friedhof wohnenden Nachbarn als auch Friedhofsbesucher, zum Beispiel bei Beerdigungen, gegenseitig nicht mehr gestört werden sollten. Gleichzeitig wurde auch die westliche alte Urnenmauer saniert und zum Wurzerweg hin neu verputzt. Urnenmauer und die neue Mauer sind nun durchgehend mit einem Kupferblech überdacht. Zur optischen Auflockerung wird die Mauer mit Kletterrosen an den Holzgerüsten und dazwischen mit Felsenbirnen bepflanzt werden.

Mit der Mauer entstand auch ein neuer Aufenthaltsbereich im nordwestlichen Eckbereich des Friedhofs. Er ist durch eine neue Pergola aus Holz überdacht, über die sich der bereits gepflanzte wilde Wein ranken wird. Unter der Pergola steht eine vier Meter lange Bank, sodass die Besucher vor dem anonymen Urnengrab eine Möglichkeit zur stillen Andacht haben. Der Bürgermeister würdigte den reibungslosen Ablauf der Bauarbeiten und die gute Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro. gi