weather-image

Bald raucht der Meiler in Neukirchen wieder

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Jungköhler waren heuer allein für das Aufrichten des Meilers verantwortlich – und führten diese Aufgabe mit Schwung, Sorgfalt und viel Freude aus. (Foto: Mergenthal)

Teisendorf – Nun ist es endlich wieder so weit: Der Kohlenmeiler bei Neukirchen ist fast fertig und wartet auf das feierliche Anzünden am Mittwoch, 27. Juli, um 17 Uhr. Eine ganz besondere Überraschung gibt es heuer während der bis 14. August dauernden Köhlerwochen: Der Köhlerverein Neukirchen baut eine historische Kegelbahn nach.


Während sich darum vor allem die älteren Köhler kümmern, waren die Jungköhler heuer allein für das Aufrichten des Meilers verantwortlich. »So wachsen sie besser hinein«, erklärt zweiter Vorstand Alois Prechtl. »Auch die Wache am Meiler sollen vor allem die Jungen machen«, ergänzt er. Diese Aufgabe mache der jungen Generation sowieso Freude.

Anzeige

Der Meiler wurde aus gut 50 Ster Holz errichtet – rund 40 Ster Buche und der Rest Fichte. Am kommenden Dienstag wird er noch »schwarz gemacht«, was bedeutet, dass die nach einem bestimmten System aufgeschichteten Holzscheite mit Fichtenzweigen und Kohlenstaub bedeckt werden. Der Meiler wird von unten angezündet und muss danach Tag und Nacht bewacht werden, damit er bis zu seinem Öffnen am 14. August gleichmäßig durchglüht. Er darf dabei nicht zu brennen anfangen.

Die Neukirchner Köhler hoffen wieder auf gute Kohlenernte; wenn alles optimal läuft könnten es insgesamt 4,5 Tonnen Holzkohle – 90 Kilo Kohle pro Ster Holz – werden. Neben der Holzkohle fallen noch Kohlenklein und Kohlenstaub an, der unter dem Namen »Terrapreta« immer mehr im Gartenbau und in der Landwirtschaft als Nährstoffträger in den Boden eingebracht wird. Interessierte können neben der Kohle auch diese Bodenverbesserer später bei den Köhlern erwerben.

Programm zu den Köhlerwochen

Mithelfen werden beim Anzünden des Meilers die Köhlerliesl Cordula Wimmer und Pfarrer Martin Klein oder Kaplan Korbinian Wirzberger. Mit einem entspannten Beisammensein an der Köhlerhütte klingt der 27. Juli aus. Am Samstag, 30. Juli, findet ab 20 Uhr die »Pech- und Schwefelparty« der Jungköhler mit der Live-Band »Pozor« statt.

Eher gemütlich, aber nicht ohne sportlichen Ehrgeiz geht es dann bei der 21. Meisterschaft im Mannschaftshufeisenwerfen am Sonntag, 31. Juli zu. Anmeldung ist ab 10 Uhr möglich, die Wettkämpfe beginnen um 11 Uhr. Jede Mannschaft erhält einen Preis und nimmt an einer Spanferkelverlosung teil. Ab 16 Uhr spielt die See-Doi-Musi auf, als Auftakt zur Siegerehrung.

Viel Musik begleitet auch sonst die Köhlerwochen: So gibt es am Mittwoch, 3. August, ab 20 Uhr ein Standkonzert der Musikkapelle Neukirchen und am Freitag, 12. August, ab 19 Uhr einen »Jagarischen Hoagart« mit der See-Doi-Musi und den Rupertiwinkler Jagdhornbläsern.

Der Kohlenmeiler wird am Sonntag, 14. August, ab 10 Uhr geöffnet. Ab 11 Uhr unterhält die Taubensee-Musi die Gäste musikalisch und ab 16 Uhr zaubert die Musikkapelle Neukirchen zum Köhlerfest zünftige Feierabendstimmung. Weitere Attraktionen sind der »Kramerladen« und das Brotbacken im historischen Brotbackofen.

Zusätzlich wird während der Köhlerwochen an den Dienstagen, 2. und 9. August und an den Donnerstagen, 4. und 11. August, abends Brot gebacken. Für das Dampfnudelessen am Freitag, 5. August und Mittwoch, 10. August abends ist um Anmeldung unter Telefon 08666/7145 erforderlich. Auch zu den täglichen Hüttenabenden des Köhlervereins sind Interessierte willkommen. Alle Veranstaltungen finden bei jeder Witterung statt. Bei Regen gibt es eine Überdachung.

Gruppen, die gerne die historische Kegelbahn nutzen wollen, können dies täglich ab 18 Uhr nach vorheriger Reservierung bei Köhler-Vorstand Martin Maier unter Telefon 0170/32 01 485. vm

Wetter