weather-image
20°

Autoren begeisterten Publikum

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Mundartdichter Gustl Lex sorgte für viel Erheiterung beim Publikum. (Foto: T. Eder)

Grassau. Wieder einmal traf die Grassauer Bücherei mit ihrem Thema »Heimat deine Bücher« der Veranstaltungsreihe »Literarischer Herbst« voll ins Schwarze. Gut bis sehr gut waren die vier Abende besucht.


Mit Lisl Polstätter, einer Bäuerin aus dem Salzburger Land, startete die Reihe sehr gefühlvoll. Aus ihrem Buch »Lebensspuren« las die Autorin vor. Sie ließ das interessierte Publikum an ihrem Leben zwischen Tradition, bäuerlichem Leben, schicksalhaften Wendungen, Familiensinn und Zuversicht teilhaben.

Anzeige

Nicht minder interessant war der zweite Abend. Angeline Bauer las hier aus ihrem neuesten, historischen Roman »Im dunklen Tal« vor, der in Hinterwössen und dem Schlechinger Tal um 1750 spielt. Die elfjährige Amrei wird Zeugin eines grausamen Verbrechens und verliert dadurch ihre Sprache. Als junge Erwachsene kommt das Erlebte wieder zum Vorschein. Der spannende Roman handelt von Liebe, Gewalt, Intrigen aber auch von Vertrauen. Klaus Bovers stellte sein Buch »Große Bühne Chiemgau« vor, wobei es sich um eine Sammlung ausgewählter Chiemgauer Literatur und Autoren handelt.

Ein Höhepunkt des »Literarischen Herbstes« war die Veranstaltung mit dem Mundartdichter Gustl Lex. In seiner unverkennbaren, humorvollen Art stellte er bayerische Autoren vor. Es gelang ihm, die lustigen Texte so imposant vorzutragen, dass die vielen Zuhörer den Wortwitz und die vielen Pointen mit schallendem Lachen honorierten. Erst ganz zum Schluss präsentierte Lex dann eine Geschichte aus seiner eigenen Feder. Wer dachte, dass diese Veranstaltung kaum noch getoppt werden kann, wurde beim letzten Abend eines Besseren belehrt. Hier stellte Willi Schwenkmeier »Traunsteiner Literatur und Literaten« vor. Anspruchsvolle Textstellen von über zehn Autoren, die zu Traunstein einen unterschiedlichen Bezug hatten, wählte Schwenkmeier aus und gab ergänzende Erklärungen. Unter anderem erwähnte er auch Friedrich Recks »Tagebuch eines Verzweifelten«, der in Traunstein inhaftiert wurde und in Dachau umkam.

Nach den Lesungen bot sich den Zuhörern immer die Möglichkeit, mit den Referenten persönlich ins Gespräch zu kommen. Große Anerkennung zollte die Büchereileiterin Caroline Zeisberger Angelika Drost, die diese Veranstaltungsreihe leitet und die Referenten engagiert.

Im Frühjahr wird es mit der nächsten Veranstaltungsreihe unter dem Motto »Länder und Literaturen« weitergehen. Polen steht am Donnerstag, 13. März, in der Bücherei auf dem Programm und am 20. März wird der Abend Italien gewidmet. tb

Mehr aus der Stadt Traunstein