weather-image
29°

Ausstellung über Almen war besonders erfolgreich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei den Neuwahlen des Heimat- und Geschichtsverein Achental wurde Vorsitzender Dr. Hans Grabmüller (Zweiter von rechts) im Amt bestätigt; ebenso Kassier Erich Kamm (links), Schriftführer Richard Schreiner (rechts) und Beisitzerin Christiane Giesen. Neue Beisitzerin ist Karin Raab (Mitte).

Grassau – Einen umfangreichen Tätigkeitsbericht gab Vorsitzender Dr. Hans Jürgen Grabmüller in der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Heimat- und Geschichtsvereins Achental im kleinen Heftersaal.


Bei den turnusgemäßen Neuwahlen wurde Karin Raab als neue Beisitzerin gewählt, da sich Bernhard Greimel nicht mehr für das Amt zur Verfügung stellte. Bestätigt wurden Dr. Hans Jürgen Grabmüller als Vorsitzender, als Stellvertreter Schlechings Altbürgermeister Fritz Irlacher, Richard Schreiner als Schriftführer, Erich Kamm als Kassier und die Beisitzer Christiane Giesen und Dr. Klaus Thiele. Kassenprüfer ist weiter Franz Höflinger.

Anzeige

In seinem Jahresrückblick berichtete Grabmüller von einer Vielzahl von Aktionen, darunter beinahe jeden Monat Vorträge, die von Gerd Evers‘ Vortrag »Als die Amis kamen« über Gustl Lex´ Referat über den »Hutzenauer« Georg Eisenberger bis zu Sebastian Ainringers Vortrag über Funde frühgeschichtlicher Gräber im Aschauer Tal reichten.

Im vergangenen Jahr gab es in den vereinseigenen Räumen die »Almen im Achental«, die längerfristig mit unterschiedlichen Schwerpunkten fortgesetzt werden soll. Sowohl in Bezug auf die hohe Anzahl der Besucher als auch auf die eingegangenen Spendengelder sei dies die bisher erfolgreichste Ausstellung des Vereins gewesen seit seiner Gründung vor 25 Jahren, berichtete Grabmüller.

Das Konzept, eine Ausstellung als »Mitmachaktion« für Landwirte, Almbesitzer und Personen mit Kenntnissen auf diesem Gebiet aufzuziehen, sei aufgegangen, freute sich der Vorsitzende. Es sei geplant, aus der Ausstellung und ihrer Weiterführung eine Datenbank über alle relevanten Informationen zum Thema »Achentaler Almen. Geschichte, Ökonomie und Ökologie« aufzubauen. Auch die vom Heimat- und Geschichtsverein konzipierte Ausstellung zu »Richard Strauss – Spuren in Marquartstein« zum 150. Geburtstag des Komponisten im Rathaus in Marquartstein verlief sehr erfolgreich. Gleichzeitig war sie kostengünstig für den Verein, da die Gemeinde die Kosten übernahm. Nachdem es wegen schlechten Wetters in den letzten zwei Jahren ausgefallen war, konnte heuer erstmals wieder ein Sommerfest im Hefterstadel gefeiert werden.

Die Mitgliederzahl stieg auf 139. Aus dem Kassenbericht von Erich Kamm ging hervor, dass der Verein einige Einbauten und Möbel für die vereinseigenen Räume im ehemaligen Forstamt gekauft hatte.

Ein umfangreiches Programm kündigte Dr. Hans Grabmüller auch für dieses Jahr an, wobei nahezu in jedem Monat ein Vortrag oder eine Exkursion geplant sind. Unter anderem wird Hartmut Rihl über Almen sprechen, Stefan Kattari über deren Fauna, Olaf Gruß über die Geschichte des Fremdenverkehrs in unserer Region. Die Landesausstellung über »Napoleon und Bayern« ist heuer in Ingolstadt, wozu ein Einführungsvortrag und ein Besuch der Ausstellung geplant sind.

Der Heimat- und Geschichtsverein bemühe sich, möglichst vielfältig zu sein und Themen aus den unterschiedlichsten Sachgebieten anzubieten, sagte Dr. Grabmüller. Er forderte die Interessierten auf, dem Verein Vorschläge und eigene Ideen zu unterbreiten. gi