weather-image

Ausstellung in Lodronhalle »lohnte« sich doppelt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Als Dank für den Vortrag überreichte Vorsitzende Rosa Mooslechner einen Geschenkkorb an Matthias Wimmer. (Foto: Albrecht)

Kirchanschöring. Nicht nur dass Bürgermeister Hans-Jörg Birner dem Gartenbauverein Lampoding großes Lob spendete für die Herbstausstellung im Oktober in der Lodronhalle, obendrein konnte Kassierin Silvia Obermeier dank der Ausstellung dem Verein bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Kraller eine sehr positive finanzielle Bilanz vermelden.


Bürgermeister Birner meinte eingangs, nach diesem milden Winter sei schon alles am »Austreiben« – viel früher als gewohnt und die guten Ratschläge des Referenten kämen keinen Augenblick zu früh. Zur Herbstausstellung sagte der Bürgermeister, diese sei hervorragend organisiert und durchgeführt worden und habe dem Verein allseits viel Lob gebracht. Auch für das kommende Gartenjahr wünschte Birner Verein und Mitgliedern viel Erfolg.

Anzeige

Der Referent des Abends, Matthias Wimmer, hielt einen Vortrag über »Blumen- und Pflanzenerden«. Dabei ging er besonders auf die Qualitätsunterschiede, Wirkstoffe, die richtige Balance der Inhalte und die Charakteristiken dieser Erden ein. Eine gute Pflanzenerde müsse viele Bedingungen erfüllen, sagte Wimmer. Sie müsse den Pflanzen guten Halt und eine gute Basis für die Wurzeln geben, dürfe aber gleichzeitig nicht zu dicht sein, um eine gute Ausbreitung der Wurzeln zu unterbinden. Die Erde sollte auch eine gute Balance zur Wasser- und Luftspeicherung und der Wasserabgabe haben. Dasselbe gelte für die Speicherung von Nähr- und Düngerstoffen.

Auch betonte Wimmer, wie wichtig es sei, alte Sorten und eine Pflanzenvielfalt zu erhalten und zu pflegen. Generell sei es nicht gut, wenn es eine zu hohe Firmen-Konzentration in der Saatgutindustrie und eine zu große Marktbeherrschung durch einige wenige Konzerne gebe. Die sechs größten Agro-Chemie-Konzerne beherrschten jetzt schon 74 Prozent des weltweiten Saatgutmarktes und Monsanto alleine bestimme 27 Prozent des Handels. Durch Zukäufe dieser Firmen und Firmenverflechtungen untereinander werde der Markt immer eingeengter, aber auch unübersichtlicher. Zumindest sollten Gartler aber wissen, wo ihr Saatgut herkomme, sagte Wimmer abschließend.

Schriftführerin Edeltraut Eidenhammer berichtete über die Aktivitäten des Vereins seit der Hauptversammlung 2013. Der Verein hatte sich nicht nur mit eigenen Themen und Arbeiten beschäftigt, sondern sehr effektiv auch bei Veranstaltungen anderer Vereine mitgearbeitet. So half er tatkräftig mit beim Schmücken von Festwägen, Altären und Hallen zum 25-Jahr-Jubiläum des Heimatvereins, beim 90-jährigen Bestehen des Trachtenvereins und bei der 115-Jahr-Feier der Feuerwehr Lampoding. Leider sei das Wetter beim Vereinsausflug im August nach Bad Aussee nicht sehr gut gewesen, sagte Eidenhammer, aber die Stimmung sei dadurch nicht getrübt worden. Der absolute Höhepunkt für den Verein sei zweifellos die große Ausstellung in der Lodronhalle gewesen, so die Schriftführerin

Besonders erfreut, nicht nur über den Erfolg der Ausstellung in der Lodronhalle beim Publikum, sondern auch den finanziellen für den Verein, zeigte sich Kassierin Silvia Obermeier. Die Veranstaltung habe dem Verein eine gute finanzielle Basis beschert, beteuerte Obermeier und untermauerte ihre Aussage mit den dazugehörigen Zahlen.

In einer kurzen Vorschau wurde von der Vorsitzenden, Rosa Mooslechner, noch auf einige anstehende Termine für das kommende Jahr hingewiesen. Auch heuer soll es, am 23. April wieder einen »Schmiedekurs« bei Lenz Bauernschmid in Weitgassing geben. Am 7.  Juni ist eine Busfahrt zur Landesgartenschau nach Deggendorf geplant. Bei der Primiz von Michael Brüderl am 6. Juli im Achenpark wird der Verein für den Blumenschmuck sorgen. al