weather-image
27°

Auf Torejagd in der Landkreispolitik

3.6
3.6
Bildtext einblenden
Durch die vielen Wahlkampfveranstaltungen bleibt Andreas Danzer momentan nicht viel Freizeit. Die wenigen Stunden genießt er dafür zusammen mit seiner Frau Erika und den beiden Söhnen zu Hause umso mehr. (Foto: Poschinger)

Grabenstätt. Tore, Spieltage, Meisterschaften – über drei Jahrzehnte drehte sich bei Andreas Danzer fast alles um das runde Leder. Der Fußball bestimmte die Freizeit des zweifachen Familienvaters. Er war Spieler, Jugendtrainer, Abteilungsleiter, Kassier und auch Schriftführer beim TSV Grabenstätt. Für den beliebten Ballsport bleibt seit einigen Jahren aber kaum mehr Zeit. Der 41-Jährige engagiert sich verstärkt in der Kommunalpolitik und tritt am 16. März an, um für die Freien und Unabhängigen Wähler neuer Landrat zu werden.


Die mögliche neue Wirkungsstätte kennt der heutige Firmenkundenberater im Außendienst bereits aus seiner Lehrzeit. Als Jugendlicher begann er eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellten im Landratsamt in Traunstein und war danach für zwei Jahre als örtlicher Rechnungsprüfer unter Altlandrat Jakob Strobl im Einsatz. »Ich konnte im Laufe der Jahre so in alle Abteilungen hineinschnuppern«, erklärt Danzer. Mit diesem Vorteil will er auch wettmachen, dass er im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern um den Landratsposten bisher noch keinen Sitz im Kreistag hatte.

Anzeige

Den Ortsverein Grabenstätt neu gegründet

Seit drei Jahren ist Danzer Kreisvorsitzender der FW/UW im Landkreis Traunstein und löste damit den Surberger Bürgermeister Josef Wimmer ab. Zuvor hatte er im November 2006 den Ortsverein der Freien Wähler in Grabenstätt neu gegründet und ist bis heute noch Stellvertretender Vorsitzender. Seit 2008 sitzt der Schatzmeister bei der Bezirksvereinigung zudem im Gemeinderat. Damals trat er auch als Bürgermeisterkandidat an, musste sich aber Amtsinhaber Georg Schützinger knapp geschlagen geben.

2014 wollte Danzer eigentlich einen neuen Anlauf auf das Amt des Grabenstätter Bürgermeisters starten. Doch dann kam alles anders, denn die Freien Wähler im Landkreis suchten intern nach einem geeigneten Landratskandidaten. Die Ortsverbände konnten ihre Favoriten vorschlagen und der Name Danzer, der auch Verwandte in Ruhpolding hat, wurde gleich mehrfach genannt. »Ich war überwältigt von der Resonanz«, erinnert sich der 41-Jährige, der erst nach Rücksprache mit seinem Grabenstätter Ortsverband letztendlich zusagte. Seine Chance will Danzer am 16. März gleich nutzen: »Wir können gewinnen«, gibt er sich kämpferisch und erhofft sich im Falle einer Stichwahl noch viele zusätzliche Stimmengewinne.

Für seine Hobbys – neben dem Fußball gehören Schwimmen, Radfahren und Bergsteigen dazu – sowie die Familie mit Frau Erika und den beiden Söhnen im Alter von 12 und 13 Jahren bleibt Danzer im Wahlkampf nicht viel Zeit. Mitglied ist der 41-Jährige, der lange Jahre auch in der katholischen Kirche ministrierte, zudem in mehreren Ortsvereinen in Grabenstätt und engagierte sich bis vor wenigen Jahren als Stellvertretender Vorsitzender im Elternbeirat.

Danzer ist fest verwurzelt in der Region. Der Gedanke ans Wegziehen kam dem Firmenkundenberater daher bisher nicht. »Dafür bin ich einfach zu heimatverbunden«, sagt er und schwärmt vom großen Angebot im Landkreis, der sich durch seine Größe und die variantenreiche Natur deutlich von anderen abhebt.

Die Kreisumlage soll gesenkt werden

Seine Stärken liegen laut Danzer in seiner ehrgeizigen, zielstrebigen und gleichzeitig ruhigen Art. Zu einer Schwäche kann hingegen ab und zu seine Ordnungsliebe werden, wobei er auch mal sehr penibel sein kann.

Sollte Andreas Danzer zum neuen Landrat gewählt werden, dann will er das Finanzproblem des Landkreises gleich als Erstes anpacken. »Unsere Kommunen brauchen Planungssicherheit«, so der 41-Jährige. Daher ist er auch für eine langfristige Senkung der Kreisumlage. Weiter investieren will er unter anderem in die Bildung und auch in regenerative Energien. »Wir müssen aber den Spagat schaffen und trotz Investitionen unsere Schulden zurückzahlen«, so Danzer. Andrea Poschinger

Neben Andreas Danzer treten noch fünf weitere Kandidaten an, um neuer Landrat im Landkreis Traunstein zu werden. Diese sind: Sepp Hohlweger, Helmut Kauer, Sepp Konhäuser, Siegfried Walch und Heinrich Wallner. Wir stellen sie alle alphabetisch im Laufe der nächsten beiden Wochen in großen Porträts vor.

Andreas Danzer

Quelle: Traunsteiner Tagblatt