weather-image

Auf dem Gnadenhof wurde geschmust und gekuschelt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Dr. Christine Theiss beim Kuscheln mit dem Hasen Benny während des Tags der offenen Tür auf dem Gnadenhof Chiemgau in Sondermoning. (Foto: Humm)

Nußdorf – Am Tag der offenen Tür auf dem Gnadenhof Chiemgau in Sondermoning schauten auch in diesem Jahr wieder viele Prominente vorbei und sorgten durch viel Engagement für einen erfolgreichen Nachmittag.


Die frühere Kickboxweltmeisterin Dr. Christine Theiss hatte ihre beiden Hunde dabei und berichtete über ihre Arbeit als Ausbildnerin in der Rettungshundestaffel. Anschließend besichtigte sie zusammen mit Ehemann Hans ausgiebig die Tiere und Einrichtungen des Gnadenhofs. Recht lange hielt sie sich bei den Katzen und Hasen auf. Dort kuschelte sie ausgiebig mit Hase Benny.

Anzeige

Erstmals stattete dem Gnadenhof die Sopranistin Kriemhild Maria Siegel einen Besuch ab, die gerne wiederkommen möchte und es in absehbarer Zeit auch tun wird, wie sie gegenüber unserer Zeitung versicherte. Sie würdigte das ehrenamtliche Engagement derer, die sich ehrenamtlich für Tiere einsetzen, und stellt Überlegungen an, wie man dem Gnadenhof noch mehr helfen könnte.

Auch Schauspielerin Ronja Forcher, die seit 2008 die Tochter Lilli Gruber von »Bergdoktor« Dr. Martin Gruber in der gleichnamigen ZDF-Serie spielt, kam nach Sondermoning; diesmal mit ihrem Freund Felix Briegel. Sie stellte mit großer Freude beim Rundgang durch den Gnadenhof fest, dass Kater Willi nicht von ihrer Seite wich. Forcher stellte die Notwendigkeit des richtigen Umgangs mit Tieren heraus, betonte dabei, dass Tiere den Menschen viel Freude geben und deshalb Anerkennung und Beachtung verdienen.

Auch »Stammgast« Cornelia Corba kam zum Gnadenhof nach Sondermoning. Der Musicalstar verriet, dass sie im Advent wieder auf den Gnadenhof kommen wird und wie in den vergangenen Jahren vorweihnachtliche Lieder singt. Die Prominenten erfüllten zahlreiche Autogrammwünsche, ließen sich mit den Besuchern geduldig fotografieren, sorgten aber auch dafür, dass durch ihr Engagement Besucher auf dem Gnadenhof noch länger verweilten. OH