weather-image
27°

Auch am Wochenende wurde am Stand des Zeitungsverlags gekocht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Groß war das Interesse auch am Samstagmittag, als Agnes Huber eine Kürbiscremesuppe zubereitete.
Bildtext einblenden
Den Teig für ihre Schwedischen Zimtschnecken rollte Kathrin Augustin am Sonntag aus.

Traunstein – Zwei Redakteurinnen bereiteten am Wochenende am Truna-Stand der Firma Miller live Kostproben aus dem 63 Rezepte umfassenden Kochbuch »Keine Gerüchteküche« zu, das die Redaktion des Traunsteiner Tagblatts zum 160-jährigen Bestehen des Zeitungsverlags Miller herausgebracht hat.


Agnes Huber hat am Samstag eine Kürbiscremesuppe und eine Beeren-Mascarpone-Creme zubereitet, von Kathrin Augustin gab es am Sonntag Schwedische Zimtschnecken. Insgesamt wurden während der fünf Truna-Tage acht Gerichte aus »Keine Gerüchteküche« vorgestellt. Die Rezepte vom Wochenende:

Anzeige

Kürbiscremesuppe

Zutaten für 4 Personen: 1 Kürbis (ca. 1 kg), 1 Liter Wasser, 1 Brühwürfel »Klare Suppe«, Saft einer Orange, 1 Messerspitze Zimt, Sahne, Salz, Muskatnuss.

Zubereitung: Den Kürbis halbieren, schälen, das Kernhaus entfernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Brühwürfel im Wasser auflösen und die Kürbisstücke darin kochen, bis sie weich sind. Anschließend Zimt zugeben und die Kürbisstücke mit dem Pürierstab zerkleinern. Orangensaft unterrühren und mit einem Esslöffel Sahne, Salz und geriebener Muskatnuss abschmecken.

Beeren-Mascarpone-Creme

Zutaten für 4 Personen: 500 g Mascarpone, 500 g Quark, 120 g Zucker, 2 Becher Sahne, 1 Tüte gefrorene, gemischte Beeren, 1 Packung Lebkuchen, Zimt zum Bestreuen, 1 Päckchen Vanillezucker.

Zubereitung: Mascarpone, Quark, Vanillezucker und Zucker vermischen, die steif geschlagene Sahne unterheben, anschließend die in grobe Stücke zerbröselten Lebkuchen in eine Schüssel geben, die Beeren darauf verteilen und die Creme darüber geben.

Das Ganze am besten über Nacht ziehen lassen und vor dem Servieren noch garnieren und mit etwas Zimt bestreuen.

Tipp: Wer die Creme nicht so üppig will, kann den Mascarpone-Anteil verringern oder auch etwas Joghurt dazugeben. Wird die Creme nur von Erwachsenen gegessen, verfeinert ein Schuss Amaretto das Aroma.

Schwedische Zimtschnecken

Zutaten für etwa 24 Stück: Für den Hefeteig: 300 ml Milch, 1 Würfel Hefe (42 g), gut 750 g doppelgriffiges Mehl, 150 g Butter, 1 TL Kardamom (gemahlen), 1 Ei, 1 Prise Salz, 125 g Zucker. – Für die Füllung: 85 g Butter, 100 g Zucker, 2 EL Zimt. – Außerdem: 1 Ei zum Bestreichen, Hagelzucker zum Bestreuen.

Zubereitung: Für den Hefeteig die Milch erwärmen. Eine Tasse davon abnehmen und die Hefe darin glatt rühren; einen Esslöffel Mehl einrühren und etwa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. In der restlichen Milch die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Unterdessen das Mehl mit Ei, Salz, Zucker und Kardamom in eine Rührschüssel geben. Den Vorteig und die Milch-Butter-Mischung dazugeben und zunächst mit dem Knethaken, anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Der Teig sollte schön weich sein, allerdings nicht mehr kleben. Teig abdecken und etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Für die Füllung die Butter zerlassen, Zimt und Zucker mischen.

Den Teig in zwei Portionen teilen und jeweils zu einem etwa fünf Millimeter dicken Rechteck ausrollen. Mit Butter bestreichen und mit Zimt-Zucker bestreuen. Den Teig von der langen Seite her aufrollen und in etwa drei Zentimeter dicke Scheiben schneiden (ergibt pro Rolle etwa 12 Stück). Die Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ein bisschen flachdrücken.

Das Ei mit einem Esslöffel Wasser verquirlen und die Schnecken damit bestreichen. Mit Hagelzucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen (250 Grad) etwa sechs bis acht Minuten backen.

Diese und weitere Rezepte finden Sie in dem Kochbuch »Keine Gerüchteküche«. Es ist erhältlich am Anzeigenschalter des Traunsteiner Tagblatts und im Schreibwarengeschäft Miller.