weather-image
14°

Armenier bei seiner fünften Schmuggelreise erwischt

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Foto: Polizeiinspektion Fahndung Traunstein
Bildtext einblenden
Foto: Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Ein Zigarettenschmuggler ist der den Fahndern der Polizei Traunstein in einem Zug von Salzburg nach München ins Netz gegangen. Der armenische Reisende war in Begleitung seines Sohnes unterwegs. Die Beamten stellten in dessen Gepäck insgesamt 28 200 unverzollte und unversteuerte Zigaretten sicher.


Zunächst fanden die Fahnder bei einer eingehenderen Kontrolle des Armeniers hinter seinem Sitz zwei Plastiktüten mit insgesamt 14 Stangen Zigaretten verschiedener Marken ohne Steuerzeichen, aber mit armenischen Warnhinweisen. In der Folge fielen den Beamten zwei Koffer und ein Seesack in der näheren Umgebung des Zugreisenden auf. Da diese Gepäckstücke keinem der anderen Fahrgäste im Großraumwaggon gehörten, wurden sie geöffnet. Darin befanden sich noch weitere 127 Zigarettenstangen, die ebenfalls dem Armenier zugeordnet werden konnten.

Anzeige

Die weiteren Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt München. Wie sich herausstellte, sollte der Mann die Zigaretten nach Paris bringen und dort gegen ein gewisses Entgelt an zwei »Unbekannte« übergeben. Darüber hinaus gab er zu, dass er bereits viermal mit jeweils 80 Zigarettenstangen von Eriwan über Wien nach Paris geflogen sei. Insgesamt beträgt der Steuerschaden rund 7000 Euro. Der Schmuggler muss nun mit einer empfindlichen Strafe rechnen. fb