weather-image

Arbeit, Geselligkeit, Muße und Müßiggang

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Mit einem Buchpreis des Elternbeirats wurden die drei besten Schülerinnen der M-Klassen geehrt (von links): Maria Buchner, Katharina Speicher und Madeleine Nitsche.

Grassau. Alle 47 Absolventen der Mittelschule haben ihren erfolgreichen Mittleren Bildungsabschluss nun in Händen. Erfolgreich zeigte sich auch die neunte Jahrgangsstufe der Grund- und Mittelschule Grassau. Von den 17 Schülern schafften zehn den qualifizierten Hauptschulabschluss (Quali). Die Schüler erhielten ihre Zeugnisse bei der Entlassfeier in der großen Turnhalle. Besonders geehrt wurden die besten Absolventen der 9. Klasse, Robert Schmid (1,22) und Kilian Holzner (1,38). Einen Buchpreis erhielten auch die drei besten Schülerinnen der M-Klassen: Maria Buchner (1,33), Katharina Speicher (1,56) und Madeleine Nitsche (2,0). Begeisterungsstürme ernteten die Klassenleiter wie auch die Schulband.


Schulleiter Zeitel wünschte Schülern »echte Freunde«

Anzeige

Für nachdenkliche, aber aufmunternde Stimmung sorgte Schulleiter Johannes Zeitel mit seiner Betrachtung zum Thema »Leben«. Leben beinhalte nicht die bloße Existenz, sondern auch Gestaltungsfreiraum, viele Chancen und Verantwortung. In der Mittelschule werde der ganze Mensch betrachtet und so wünschte er den Entlassschülern auch »echte Freunde«.

Im Vergleich zu anderen europäische Staaten mit einer Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 50 Prozent sei man hier in der glücklichen Lage, für jeden Schüler einen Ausbildungsplatz und später auch einen relativ sicheren Arbeitsplatz zu bekommen, so Zeitel. Arbeit gebe dem Leben Halt und Struktur und sei wichtig für eine sinnvolle Lebensgestaltung. Zum Leben gehöre auch die Muße, ein bewusstes Erleben von Schönem. Letztlich habe auch jeder das Recht zum Müßiggang, zum »Chillen«. Auch dies sei eine Fähigkeit, wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden. Er wünschte den Schulabgängern, dass sie ihr Leben in den vier Dimensionen Arbeit, Geselligkeit, Muße und Müßiggang, verantwortungsbewusst gestalten.

Bürgermeister Rudi Jantke betonte, dass die neu gewonnene Freiheit nach der Schule auch mit Verantwortung für sich und andere einhergehe. Er gratulierte allen, die mit ihren Leistungen zufrieden waren und den anderen machte er Mut und verwies auf ständig neue Chancen.

»Wir brauchen euch, als liebenswürdige Mitbürger, in den Rettungsdiensten und der Feuerwehr und als Mitgestalter in der Gemeindepolitik. Ihr seid die Zukunft unserer Gemeinde«, sagte der Rathauschef.

Wie Gladiatoren zogen Philipp Bernhofer und Fritz Hausbacher, zuständig für die M-10-Klassen, ein und in einem humorvollen Wortgefecht stellten sie ihre Abschlussschüler mit ihren vordringlichsten, liebenswerten Charaktereigenschaften vor. Das bot auch den Eltern einen kleinen Einblick in den Schulalltag. Nicht minder witzig und dazu noch melodisch wurden die Schüler der neunten Klasse entsprechend ihrer Persönlichkeit dem Publikum vorgestellt. Hans Genghammer hatte für jeden Schüler einen »Gassenhauer« umgedichtet und so die Charaktere seiner Schüler dargelegt.

Mit vielen Geschenken bedankten sich die insgesamt 47 M-Schüler und 17 Neuntklassler von ihren Klassenlehrern und Fachlehrern. tb

- Anzeige -