weather-image
26°

Anton Mayer tritt als Vorsitzender zurück

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Hermann Hofstetter wurde von Weihbischof Wolfgang Bischof als Wortgottesdienstleiter in der Pfarrei St. Thomas und St. Stephan in Seebruck berufen.

Seeon-Seebruck. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Anton Mayer informierte in der Pfarrversammlung im vollbesetzten Pfarrheim über die Arbeit des Gremiums für Pfarrei St. Thomas und St. Stephan in den vergangenen vier Jahren.


Als scheidender Vorsitzender freute es ihn, dass sich die Kandidatenliste für den neuen Pfarrgemeinderat schnell gefüllt hat. »Mit der Frauenquote haben wir keine Problematik«, meinte Mayer. Die neun Kandidaten sind durchwegs Frauen.

Anzeige

Die Stellvertretende Vorsitzende Martina Hofstetter präsentierte die Arbeit des Gremiums in Wort und Bild. Die Pfarrgemeinderäte sind gekommen, was sich gut bewährt habe.

Für die Kirchenverwaltung berichtete zuerst Georg Oberloher über die Amtszeit von Karl Hartl als Vorsitzenden bis Januar 2013. Die Renovierung des Pfarrhauses war 2010/11 das erste große Projekt. Das Haus wurde mit einem Vollwärmeschutz versehen. Die Kirche erhielt einen barrierefreien Zugang, der schon seit Langem geplant war. »Und auch die Austragsbank mit einem herrlichen Ausblick vor der Kirche fand wieder ihren Platz; das freut mich besonders«, sagte Oberloher. 2012 wurde der Putz unter der Uhr am Kirchturm renoviert. Dazu musste die Kirche eingerüstet werden. Zudem habe man acht Fahnen gefunden, die früher bei Prozessionen und Beerdigungen mitgetragen wurden. Anschafft habe man auch einen Opferkerzenständer.

Seit Januar 2013 ist Erwin Heistracher Kirchenpfleger. Er hielt Rückschau über die Eigenleistungen beim Verlegen des feuerfesten Bodens und bei der Trockenlegung der Fassade im Pfarrheim. In diesem Gebäude wurden auch die Fenster und Wände gestrichen und der Jugendraum wurde neu gestaltet. Im Freien wurde eine Entbuschungsaktion durchgeführt. Neu installiert habe man ein Schaukelgestell. Die Kosten in Höhe von 4000 Euro übernahm die Chiemgau-Stiftung. Die Orgelsanierung in der Kirche verschlang 9000 Euro. Heistracher informierte auch über die anstehenden Arbeiten: »Die Aufforstung des Kirchenholzes, Schönheitsmaßnahmen an den Gebäuden, eine weitere Entbuschungsaktion und das Herrichten des Friedhofsweges stehen an. Der Kirchenpfleger dankte den vielen Freiwilligen, die diese Arbeiten immer wieder übernehmen.

Mit Bildern hielt Martina Hofstetter Rückschau über die Ministranten, Ausflüge, Firmungen und Martinszüge. Auch erinnerte sie an die Berufung von Hermann Hofstetter als Wortgottesdienstleiter vor kurzem in Prien.

Vom Helferkreis, der in den letzten vier Jahren 400 Einsätze hatte, berichtete Elisabeth Millkreiter. Angehörige habe man bei Pflegefällen unterstützt, sich um alleinstehende Personen gekümmert, Botengänge für alte Bürger gemacht und die Mitglieder des Pfarrgemeinderates bei Geburtstagsbesuchen unterstützt. Dies, so betonte sie, sei nur ein Auszug der Arbeiten. Zwei Mitglieder haben die Ausbildung beim Altenpflegekurs absolviert, vier Mitglieder den Hospizgrundkurs. Ihr Fazit: »Die Leute sollen keine Hemmungen haben, in Seebruck funktioniert die Nachbarschaftshilfe sehr gut!«

Hans Donhauser und Hans Eder berichteten kurz über das Malawiprojekt von Matthias und Franziska Eder. Bei der letzten Spendenaktion kamen 10 870 Euro zusammen. Damit könne die zweite Schule für 250 Kinder nun gebaut werden.

Pfarrer Hans Huber ging kurz auf die Modalitäten der Pfarrgemeinderatswahl ein. Er bedankte sich bei allen, die sich für die Pfarrei einsetzen. td