weather-image
15°

Annemarie Funke gibt Vorsitz ab

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die FU Traunstein ehrte langjährige Mitglieder. Unser Foto zeigt von links die Zweite CSU-Kreisvorsitzende Heidi Schlicht, die Zweite Ortsvorsitzende Annemarie Funke, Barbara Untermayer (35 Jahre FU-Mitglied), die Zweite Ortsvorsitzende Dr. Christine Ahlheim, die FU-Kreisvorsitzende Dorli Kandlberger, Rothraud Knirsch (25 Jahre), Rosa Mengele (30 Jahre), Bezirksrat Markus Fröschl und Anneliese Hörterer (25 Jahre).

Traunstein. In der Jahreshauptversammlung der Frauen-Union (FU) Traunstein trat Annemarie Funke, die über vier Jahre die Geschicke des Ortsverbands geleitet hat, bei den Neuwahlen nicht mehr als Vorsitzende an. Sie gibt ihr Amt in jüngere Hände ab und unterstützt künftig als eine der Stellvertreterinnen der neuen Vorsitzenden Doreen Hönicke die Arbeit des Ortsverbands.


Die Wahlen brachten folgende Ergebnisse: Stellvertretende Vorsitzende Annemarie Funke, Dr. Christine Ahlheim und Carolin Berka. Als Schatzmeisterin fungiert weiterhin Elisabeth Lehle-Leuchtenmüller und als Schriftführerin Heidi Schlicht. Zu Beisitzerinnen gewählt wurden Brigitte Huber, Hildegunde Schnitzer, Rosemarie Polke, Rothraud Knirsch und Magdalena Haas. Rechnungsprüfer sind Dr. Magda Vogel und Elke Frisch. Funke, die in Bergen zu Hause ist, freute sich, dass eine Traunsteinerin den Ortsverband in Traunstein erfolgreich weiterführen wird.

Anzeige

Viele Thementage wurden 2012 durchgeführt

Funke ließ in ihrem Rückblick ein erfolgreiches Jahr Revue passieren. Mit einem speziellen Flyer zu Thementagen und den Zielen der Frauen-Union wurde ein Jahresprogramm aufgelegt, das mit unterschiedlichsten Veranstaltungen für jeden etwas bieten wollte. Es gab einen Thementag »Gebräuche« mit einer Wanderung auf die Hefteralm bei Grassau/Rottau, dann ein Fachgespräch »Energiewende im Landkreis Traunstein – aber wie?« mit den Stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden Andreas Bratzdrum. Der Thementag »Kultur« führte mit vielen neuen Eindrücken auf die Fraueninsel. Beim Thementag »Leben im Alltag in Traunstein« stellte der CSU-Ortsvorsitzende Dr. Wolfgang Berka das von der Jungen Union Traunstein initiierte Projekt »Traunstein erneuern« vor. Abgerundet wurde das Jahresprogramm durch das Thema »Gesundheit«, bei dem ein Erste-Hilfe-Kurs von einem Arzt für Anästhesie und Notfallmedizin kostenlos durchgeführt wurde. »Dadurch hat die Frauen-Union ein breites Angebot generiert«, so Funke.

Die Frauen-Union habe durch ihre Teilnahme an den Veranstaltungen insbesondere der CSU-Projektgruppe »De-mographische Entwicklung, Pflege, Senioren, 3. und 4. Lebensabschnitt ...« einen wichtigen Beitrag geleistet. Darüber hinaus nehme sich die Frauen-Union vieler themenbezogener und aktueller Fragestellungen an.

Für langjährige Treue zur Frauen-Union sprach Funke einigen Mitgliedern Dank und Anerkennung aus: Barbara Untermayer aus Truchtlaching (35 Jahre), Rosa Mengele aus Vachendorf (30 Jahre), Anneliese Hörterer aus Grassau, Ro-thraud Knirsch aus Siegsdorf, Susanne Ramsauer aus Traunwalchen und Marianne Maier aus St. Georgen (alle 25 Jahre) sowie Elfriede Strasser und Anneliese Redenböck aus Chieming (beide 20 Jahre).

Die FU-Kreisvorsitzende Dorli Kandlberger forderte die verstärkte Gewinnung von Frauen für politische Aufgaben. Das politische Spektrum in den Arbeitsgemeinschaften wie der Frauen-Union müsse für alle Frauen unterschiedlicher Interessensgebiete und unterschiedlichen Alters attraktiv sein.

Bezirksrat Markus Fröschl gab in seinem Referat über die Einführung zur Biotonne anhand von Beispielen einen Überblick über die gut funktionierende Abfallwirtschaft des Landkreises. Die Wertstoffhöfe würden von den Bürgern gut angenommen. Der organische Anteil im Restmüll sei im Landkreis geringer als in vielen Landkreisen, die bereits die Biotonne eingeführt hätten. Die Biotonne könne flächendeckend nur mit einem »An-schlusszwang« für alle Haushalte erreicht werden, um die gewünschten Sammelergebnisse zu erzielen. Bjr