weather-image
14°

Angebot der Wertstoffinsel stark reduziert

4.7
4.7
Bildtext einblenden
So soll es an der bisherigen Wertstoffinsel nördlich des Rathauses nicht mehr aussehen. Die bisher fast 20 Container sollen auf wenige reduziert werden. (Foto: Giesen)

Marquartstein – Seit Anfang Januar ist der gemeinsame Wertstoffhof in Grassau eröffnet worden. Um auch Menschen ohne Auto die getrennte Entsorgung der Wertstoffe in Marquartstein zu ermöglichen, blieben bisher knapp 20 Container an der Wertstoffinsel nördlich des Rathauses erhalten.


Hier konnten Altpapier, Altglas, Weißblech, Aluminium, Kunststoff und Tetra-Packs entsorgt werden. In den letzten Monaten stellte sich allerdings heraus, dass mangels Aufsicht oft nicht sortenrein getrennt wurde und auch Sperrmüll abgelagert wurde, was zu erheblichen Problemen mit den Entsorgungsfirmen führte. Oft wurden Schachteln oder Beutel mit unsortiertem Müll einfach neben die Container gestellt. Daher beschwerten sich auch immer wieder Bürger im Rathaus über den »Saustall« in der Ortsmitte.

Anzeige

Auch Aufrufe im Gemeindeanzeiger änderten nichts. Bürgermeister Andreas Scheck informierte daher in der jüngsten Gemeinderatssitzung, dass die jetzige Wertstoffinsel auf Dauer nicht tragbar sei. Nur weil die Mitarbeiter des Bauhofs sie ständig kontrollierten und den Platz sauber hielten, könne die Abnahme durch die Firmen noch gewährleistet werden.

Leider müssten nun Gegenmaßnahmen ergriffen werden, so Scheck. Demnächst würden deshalb nach Rücksprache mit dem Landratsamt das Angebot und die Zahl der Container reduziert. Dann würden nur noch Container für Altpapier mit Einwurfschlitz und für Altglas bereitgestellt.

Alle anderen Wertstoffe müssten dann zum Wertstoffhof nach Grassau, Eichelreuth 8, gebracht werden. Alle mobilen Nutzer sollten ihre anderen Wertstoffe wie Kunststoffe, Weißblech, Aluminium und Tetrapack bei ohnehin anstehenden Fahrten nach Grassau mitnehmen und dort abgeben. Nutzern ohne Auto schlug er vor, Nachbarn ihre Wertstoffe nach Grassau mitzugeben oder, wenn gar nicht anders möglich, über den Hausmüll zu entsorgen. gi