weather-image
16°

Andreas Danzer bleibt Kreisvorsitzender

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Andreas Danzer (rechts) lenkt auch in den nächsten drei Jahren die Geschicke des FW/UW-Kreisverbands Traunstein als Vorsitzender. Zur Seite stehen ihm wie bisher seine Stellvertreter Manfred Kösterke (von links) und Thomas Kamm. Hans Stoiber (Mitte) gab sein Amt als Schriftführer nach zwölf Jahren ab, bleibt der erweiterten Vorstandschaft aber als Beisitzer und zweiter Schriftführer erhalten. Es gratulierte ihnen der FW/UW-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Dr. Lothar Seissiger. (Foto: Müller)

Traunstein – Der Kreisverband der Freien und Unabhängigen Wähler Traunstein bleibt unter bewährter Führung. Die anwesenden Mitglieder bestätigten bei ihrer Jahreshauptversammlung im Gasthaus Sailer-Keller in Traunstein Kreisvorsitzenden Andreas Danzer einstimmig im Amt. »Ich bedanke mich für das Vertrauen. Es ist ein schönes Arbeiten«, freute sich der stellvertretende Landrat über seine Wiederwahl.


Einstimmig wiedergewählt wurden auch seine Stellvertreter Manfred Kösterke und Thomas Kamm sowie Schatzmeister Andreas Bichler. Im Amt des Schriftführers beerbt der Traunreuter Stadtrat Konrad Unterstein Schriftführer Hans Stoiber. Dieser bleibt der Kreisvorstandschaft aber als Beisitzer und zweiter Schriftführer erhalten und kümmert sich weiterhin um die Mitgliederverwaltung. Stoiber gehörte der engeren Vorstandschaft seit 2005 als Schriftführer an.

Anzeige

Beisitzer bleiben Philipp Weißenbacher (Stellvertretender Schatzmeister), Kai-Holger Seidel (EDV-Referent), Egon Kraus, Dr. Peter Aigner, Sebastian Stöcklhuber und Sebastian Maier. Ehrenvorsitzender Hubert Neuberger gehört der Kreisvorstandschaft auf Lebenszeit an. Peter Irlbacher und Ottmar Brandl prüfen weiterhin die Kasse. »Zusammen sind wir stark und so machen wir auch weiter«, betonte Wahlleiter Franz Portenkirchner.

Vor seinem Rechenschaftsbericht erinnerte Danzer an den verstorbenen, langjährigen Obinger Bürgermeister, Kreisrat und Kreisvorstandschaftsmitglied Hans Thurner: »Es ist ein schmerzlicher Verlust. Der FW/UW-Kreisverband hat mit ihm einen Mitstreiter und sehr wertvollen Menschen verloren«.

Schwerpunkt des vergangenen Jahres seien die Themenabstimmungen zwischen Fraktion und Kreisverband gewesen. »Bei uns gibt es eine andere Handhabe, Kreisverband und Fraktion arbeiten eng zusammen und wir laden auch unsere Ortsvorsitzenden und Bürgermeister zu den Fraktionssitzungen ein und stimmen die Themen miteinander ab«, so Danzer. Zu diesen zählten heuer die Situation der Dorfläden, Gewinne der Sparkassen mit kommunaler Beteiligung, Kreishaushalt/Kreisumlage, die Verunreinigung der Hirschauer Bucht und der Tourismus.

Bei einer Veranstaltung in Altenmarkt sei die »ablehnende Haltung des Kreisverbands bezüglich Partei und bundes- und europapolitische Ambitionen« mit dem Bundes- und Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger kontrovers diskutiert worden. »Wir sind keine Partei und wollen auch keine sein«, stellte Danzer klar. Er kritisierte auch Aiwangers Ämterhäufung, denn »wir sind mehr als ein Gesicht«.

Es wäre wünschenswert, dass die erzielten Gewinne heuer und im nächsten Jahr so weiterlaufen, denn »dann ist die Kriegskasse wieder gut gefüllt und wir können 2019 und 2020 vor den Kommunalwahlen wieder eine schlagkräftige Wahlwerbung betreiben«, so Kösterke, der den Kassenbericht in Vertretung von Schatzmeister Bichler vortrug.

Was die finanzielle Gesundung der Kliniken Südostbayern anbelange, biege man unter Vorstandsvorsitzendem Dr. Uwe Gretscher so langsam auf die Zielgerade ein, freute sich FW/UW-Fraktionsvorsitzender Dr. Lothar Seissiger in seinem Bericht und erinnerte daran, dass der Klinikenverbund, der sich in kommunaler Trägerschaft befindet, kurz vor der Insolvenz gestanden war. Ziel sei es, die Qualität der medizinischen Versorgung und das Risikomanagement auf einem hohen Standard zu halten.

Seissiger verwies auch auf die Fraktionssitzungen mit einflussreichen Referenten wie Sparkassen-Chef Roger Pawellek und dem Geschäftsführer des Jobcenters Traunstein, Thomas Wendrich. Der neue Geschäftsführer der Kreisaltenheime, Markus Mayr, werde nächstes Jahr in einer Fraktionssitzung zu Gast sein, so Seissiger.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Thomas Kamm erinnerte an die Bautätigkeiten des Landkreises Traunstein und erwähnte unter anderem die unlängst beendete Generalsanierung und den Teilneubau des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums in Traunreut mit genehmigten Kosten von 17,9 Millionen Euro, die so gut wie abgeschlossene Generalsanierung von FOS und BOS Traunstein mit genehmigten Kosten von 12,64 Millionen Euro, den geplanten Neubau der Staatlichen Realschule Trostberg (Kostenvoranschlag 29 Millionen Euro) und die Generalsanierung der Staatlichen Berufsschule I Traunstein mit genehmigten Kosten von 47,9 Millionen Euro.

Wegen der Kontaminierung des Untergrunds am Annette-Kolb-Gymnasium in Traunstein komme es beim Turnhallenbau zu einer Kostenmehrung von rund einer Million Euro. Mit der Fertigstellung der Baumaßnahme sei im ersten Quartal 2019 zu rechnen; der Kostenanteil des Landkreises betrage 4,24 Millionen Euro.

Auf die Frage von Horst Leinert, ob es im Interesse des Kreisverbands sei, dass die Freien Wähler zukünftig im Bayerischen Landtag stärker vertreten seien, um beispielsweise auch bei der Bezirksumlage mitreden zu können, meinte Seissiger: »Es gibt eine Kreiswahlgruppe unter der Leitung von Hans Stoiber, die darüber zu befinden hat, ob und wie wir in die Landtagswahl gehen, diese hat aber mit dem Kreisverband nichts zu tun«. Bis 2008 seien die Kandidaturen über die Wählervereinigung gelaufen und damit habe man kein Problem gehabt, so Danzer.

Für 2018 plane man wieder gemeinsame Aktivitäten mit den Ortsverbänden. Der Neujahrsempfang am Freitag, 2. Februar 2018, im Chiemseer Wirtshaus in Chieming steht unter dem Motto »60 Jahre FW/UW-Kreisverband Traunstein«. Der Kreisverband ist im Januar 1958 gegründet worden. mmü

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen