weather-image
27°

Andrea Probst als Ortsbäuerin bestätigt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Fachberater der Geschäftsstelle des Bayerischen Bauernverbandes, Patrick Berndlmaier (rechts), war erster Gratulant der neu gewählten Vorstandschaft (von links): Ortsbäuerin Andrea Probst, die Beisitzerinnen Veronika Kirchmaier und Roswitha Mitterleitner und die stellvertretende Ortsbäuerin Kathrin Parzinger. (Foto: Humm)

Chieming – Ortsbäuerin des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) im Ortsverband Chieming ist auch für die nächsten fünf Jahre Andrea Probst. In der Versammlung im Gasthaus Berghof haben die Mitglieder Kathrin Parzinger als ihre Stellvertreterin wiedergewählt. Die Funktion der Beisitzer hat wie bisher Roswitha Mitterleitner inne, neu hinzugekommen ist Veronika Kirchmaier. Die bisherige Beisitzerin Marianne Huber hat sich nicht mehr zur Wiederwahl gestellt.


Die wieder gewählte Ortsbäuerin gab einen Rückblick auf ihre bisherige fünfjährige Tätigkeit, erwähnte dabei den Adventsmarkt-Besuch in St. Wolfgang in Österreich, erinnerte an die Landfrauentage und sprach über die Aktivitäten der Chieminger Bäuerinnen beim örtlichen Regionalmarkt. Zusammen habe man wunderbare Gärten gesehen und prämierte Bauernhöfe besichtigt. Sie erwähnte auch den Besuch einer Trachtenweberei, ferner lernten Teilnehmer die Arbeit eines Müllers in der Mühle St. Johann bei Siegsdorf kennen, waren bei einer Friseurmeisterin, die eine Vielfalt an Trachtenfrisuren präsentierte.

Anzeige

Zur Unterhaltung las die promovierte Tierärztin und Landwirtin aus Leidenschaft, Astrid Brandl, aus ihrem Buch »Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe« einige Geschichten aus ihrem Leben als furchtlose Landtierärztin vor. Sie erinnerte dabei auf heitere Art an die vielen Hausbesuche bei großen und kleinen Tieren, trifft dabei auch auf das eine oder andere menschliche »Rindvieh«.

Der Fachberater der Geschäftsstelle vom BBV Traunstein, Patrick Berndlmaier, stellte sich vor und sagte, dass er dieses Amt seit dem 1. April 2016 mit großer Freude ausübt. Er sagte, mit seinen rund 150 000 Mitgliedsfamilien steht der Bayerische Bauernverband für über 750 000 Menschen im ländlichen Raum und für 100 000 land- und forstwirtschaftliche Familienbetriebe.

Der Fachberater erwähnte, dass der Bauernverband für seine landwirtschaftlichen Betriebe eine spürbare Beitragsentlastung bei der Berufsgenossenschaft 2016 und 2017 erkämpft, dank engagierter Verbandsarbeit eine starke Unterstützung in der EU-Agrarpolitik bis 2020 erreicht und eine wesentliche Entlastung beim Agrardiesel durchsetzen habe können. Berndlmaier ging auch auf die Erbschafts- und Schenkungssteuer auf Betreiben des Verbandes ein, dass durch diese Regelung auch weiterhin einfache Hofübergaben ermöglicht werden und das Ertragswertverfahren sichergestellt ist. OH