weather-image

Anbau der Grundschule Haslach eingeweiht: »Hier hat wirklich alles hervorragend funktioniert«

0.0
0.0
Traunstein: Anbau an die Grundschule Haslach feierlich eingeweiht
Bildtext einblenden
Der Erweiterungsbau der Grundschule Haslach ist »ein neues Schmuckstück«, wie Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer bei der Einweihungsfeier betonte.

Traunstein – Haslach hat mit dem Anbau an die Grundschule »ein neues Schmuckstück«. »Das ist ein wunderbarer Bau«, betonte Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer bei der Einweihungsfeier. Und darin waren sich auch alle anderen Festredner einig.

Anzeige

Der Rathauschef freute sich besonders, dass sowohl der Zeitplan, als auch der Kostenrahmen eingehalten werden konnten. »Hier hat wirklich alles hervorragend funktioniert«, betonte er. Sein Lob richtete sich an die Planer, die Handwerker, die Mitarbeiter der Verwaltung und die Schulfamilie. »Ein Umbau im laufenden Schulbetrieb ist nie leicht«, sagte er.

Das dreistöckige Gebäude entstand im Westen des bestehenden Schulgebäudes und wurde – wie geplant – nach 17 Monaten Bauzeit zum Beginn dieses Schuljahrs in Betrieb genommen. Die Kosten belaufen sich auf rund vier Millionen Euro, die Regierung von Oberbayern hat eine Förderung von rund 1,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Richard Hagenau, der Fachbereichsleiter für Bauen und Wohnen, blickte zurück. Beim Bau der Grundschule in Haslach in den Jahren 1993 und 1994 sei man der Meinung gewesen, »acht Klassenzimmer reichen für alle Zeiten«, sagte der Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Doch bereits 2005 habe man erste Container aufstellen müssen, 2011 seien weitere dazugekommen. Im Jahr 2015 habe sich dann der Stadtrat für eine Erweiterung der Schule ausgesprochen – »doch weitere zwei Jahre vergingen, bis der Standort feststand«, so Hagenau. Denn zunächst sei ja der Sportplatz für einen neuen Anbau im Gespräch gewesen.

Die vier Millionen Euro, die hier ausgegeben worden seien, »sind sehr sinnvoll investiert«, betonte der Oberbürgermeister. Es sei aber auch in Zukunft wichtig, dass die Regierung die Kommunen bei solchen Umbaumaßnahmen unterstütze, betonte er. Mit Blick auf die Entwicklung in Traunstein und besonders auch in Haslach, sagte er: »Wir wachsen. Das wird wohl nicht das letzte Mal sein, dass wir hier etwas erweitern.«

Für ihn sei das ein ganz besonderer Moment, betonte Architekt Dirk Kahlig von Wimmer-Architekten in Rosenheim. Denn wo vor gut einem Jahr noch eine riesige Baugrube gewesen sei, »die bei vielen Eltern für Skepsis und bei den Kindern für Staunen sorgte«, stehe nun der fertige Anbau. Auch er lobte das gute Zusammenspiel aller Beteiligten. »Das ist wirklich nicht immer so«, betonte der Diplomingenieur.

Es sei ein langer Weg gewesen, »bis nun symbolisch die Schlüssel übergeben werden können«, sagte Schulleiterin Karin Scholz-Lehrberger. Nun freue sie sich über die neuen Räume, die den 181 Kindern und 18 Lehrern so viel mehr Platz bieten würden. Des Weiteren »wurde auch der Pausenhof aufgewertet«, sagte sie. Auch sie betonte: »Der Anbau ist wirklich sehr gut gelungen.«

Der Erweiterungsbau am Waldrand wurde als Stahlbetongebäude mit Holzdachstuhl und Edelstahl-Blecheindeckung errichtet. Die Fassade ist zudem teils mit Lärchenholzschalung versehen. Aufgrund der Hanglage können die Kinder sowohl im ersten Obergeschoß als auch im Erdgeschoß ebenerdig die Schule verlassen. Die Außenanlagen wurden entsprechend angepasst.

Im Erdgeschoß des Erweiterungsbaus befindet sich ein Handarbeitsraum mit Nebenraum, daneben außerdem eine barrierefreie Toilette, ein Hauswirtschaftsraum und ein Putzraum. Auch die Haustechnik und Lagerräume finden dort ihren Platz. Im ersten Obergeschoß befinden sich die Austeilküche und der Speiseraum für die Mittagsverpflegung sowie ein EDV-Raum. Darüber hinaus gibt es dort Toiletten für Lehrer und Schüler und einen Putzraum.

Im zweiten Obergeschoß sind drei flexible Gruppenräume für die verschiedenen Formen der Ganztagesbeschulung entstanden, zudem Toiletten und ein Putzraum. Der Erweiterungsbau, der mit dem Bestand verbunden ist, verfügt über einen behindertengerechten Aufzug über alle drei Ebenen. Über diesen Aufzug und die Verbindungsgänge kann auch der Bestand weitestgehend barrierefrei erschlossen werden.

»Schulhäuser sind nicht einfach Häuser«, betonte Schulamtsdirektor Otto Mayer, der zum ersten November offiziell in den Ruhestand geht. Schulen seien Erfahrungsräume. Sie sollten – wie ein Kinderzimmer auch – schön gestaltet werden, damit sich die Buben und Mädchen auch wohl fühlten und gerne lernten.

Den kirchlichen Segen sprachen Pfarrer Tobias Prinzhorn und für die evangelische Kirche Pfarrer Dr. Manuél Ceglarek.

Die Stadt Traunstein hat in den vergangenen Jahren viele Millionen Euro für Schulen und Kindergärten bereitgestellt, unter anderem für den Erweiterungsbau der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule (3,4 Millionen Euro), für die Teilsanierung des Bestandsgebäudes der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule (0,9 Millionen Euro), für den Kinderhort Kammer (0,6 Millionen Euro) und für den Anbau an die Ludwig-Thoma-Grundschule (2,6 Millionen Euro). Neben der Erweiterung der Grundschule Haslach hat die Stadt Traunstein außerdem eine neue Kindertageseinrichtung mit Familienzentrum an der Vonfichtstraße für rund 3,5 Millionen Euro errichtet. KR

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen