weather-image
15°

An der schönen blauen Donau

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Monsignore Thomas Schlichting und Franz Mitterreiter spielten typische Kaffeehausmusik im Pfarrheim von St. Georgen. (Foto: Mix)

Traunreut. An die »schöne blaue Donau« und in ein Wiener Kaffeehaus versetzt fühlten sich die Besucher im Pfarrheim von St. Georgen am Sonntagnachmittag. Der frühere Traunreuter Stadtpfarrer Monsignore Thomas Schlichting und Kirchenmusiker Franz Mitterreiter spielten bereits zum zweiten Mal in St. Georgen mit Geige und Klavier typische Kaffeehausmusik und andere beschwingte Weisen. Der Pfarrgemeinderat verwöhnte die Gäste dazu kulinarisch.


Mit dem Walzer »An der schönen blauen Donau« von Johann Strauss begann das eingespielte Duo, das schon vor zwei Jahren für ein volles Haus in St. Georgen gesorgt hatte, seinen musikalischen Vortrag. Im weiteren Verlauf des Programms folgten Polka, Marsch, ein Medley aus der »lustigen Witwe« und viele weitere eingängige Melodien. Die hervorragenden Musiker blieben mit der Auswahl ihrer Stücke nicht in Wien. Die ungarischen Tänze von Johannes Brahms standen ebenso auf dem Programm wie ein rasanter Csárdás von Vittorio Monti und böhmische Weisen von Antonin Dvorák.

Anzeige

Neben dem Musikgenuss blieb den Besuchern auch Zeit zum Ratschen und Kaffeetrinken. So mancher Gast nutzte auch die Gelegenheit, mit Thomas Schlichting ein paar Worte zu wechseln.

Der frühere Stadtpfarrer hält auch nach seinem Weggang Kontakt zu den Traunreutern. »Ich komme immer wieder gerne hierher und freue mich, wenn ich Bekannte treffe«, erklärte der Monsignore. Und wenn er so großen Beifall für seine Darbietungen erhalte, nehme er auch gern bei Schnee und Eis den Weg von München heraus in Kauf.

Mit Franz Mitterreiter traf er sich schon im Vorfeld des Konzertes in der Landeshauptstadt, denn »ganz ohne üben geht es halt doch nicht«. Ansonsten hat Thomas Schlichting neben seinen Aufgaben als Leiter des Ressorts Seelsorge und kirchliches Leben im Erzbistum München und Freising nicht mehr die Zeit, regelmäßig in einem Ensemble zu musizieren so wie früher, als er beim Ruperti-Orchester mitspielte.

Über das Geschehen in Traunreut ist der ehemalige Stadtpfarrer aber noch immer auf dem Laufenden, da er regelmäßig Zeitung liest. Daraus holt er sich auch die notwendigen Informationen, um beim Starkbierfest wieder als Bruder Thomas die Fastenpredigt halten zu können. Außerdem kommt er heuer auch noch zum Fest der Feuerwehr Matzing im Sommer.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Irmi Zehetmaier freute sich über die zweite Auflage der Kaffeehausmusik. Sie überreichte den beiden Musikern kleine Präsente als Anerkennung für ihre Darbietung. Besonders dankte sie Monsignore Thomas Schlichting als Vertreter des Ordinariats dafür, dass St. Georgen dieses schöne, neue Pfarrheim erhalten hat. Es werde sehr gut angenommen und sei ein hervorragender Ort für vielerlei Veranstaltungen. mix