weather-image
12°

An 19 Tagen schien in Traunstein die Sonne

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Sonne entgegen recken diese Schneeglöckchen ihre weißen Blütenkelche. Mit 19 Sonnentagen war der Februar 2017 überdurchschnittlich warm. (Foto: Zielke)

Traunstein – Der Februar 2017 hatte sehr sonnige Abschnitte, aber durch sehr kalten und teilweise starken Wind in der Monatsmitte, konnte man diese nicht immer zum Entspannen im Freien nutzen. Insgesamt gesehen war der Februar mit vier Grad im Durchschnitt erheblich wärmer als das langjährige Mittel. Das ergab die Auswertung der Daten der Wetterstation von Manfred Huber am Traundamm.


Mit 19 Tagen, an denen es Sonnenschein gab, und neun Tagen mit Niederschlag, davon an drei Tagen mit Schnee durchmischt, waren es Durchschnittswerte. 1991 und 2008 war der Februar mit 24 Sonnentagen am schönsten, dagegen gab es aber auch fünf Jahre, an denen es keinen einzigen Sonnenschein gab. Den meisten Niederschlag gab es mit 17 Tagen, und davon 166 Mal mit Schnee, im Februar 1988 und 2013. Dagegen waren es 1999 nur drei Tage mit Niederschlag und 2008 gab es nur einen Tag mit Schneefall.

Anzeige

An sechs Tagen gab es im Februar 2017 am Traundamm Nebel. 1986 gab es sogar 15 Tage mit Nebel, aber es gab bereits acht Jahre einen Februar, an denen es nie Nebel gab. Nachtfrost gab es diesmal in 15 Nächten, jedoch immer im einstelligen Bereich. Tagsüber blieben die Werte immer im Plusbereich, das ist nun schon der vierzehnte Februar ohne Dauerfrost. Aus diesen Werten ergibt sich dann auch, dass es überdurchschnittlich warm war.

Die Spitzenwerte aus der Vergangenheit: Es gab fünf Jahre, an denen es jede Nacht Frost gab, davon 1986 auch 16 Mal zweistellige Minuswerte und 22 Tage, an denen es Dauerfrost gab. 1998 gab es dagegen nur siebenmal Nachtfrost. An sieben Tagen gab es diesmal zweistellige Tageswerte, und einmal wurden sogar 20,7 Grad erreicht. Das ist auch der Wärmerekord für einen Februartag. Die niedrigste Tagestemperatur im Februar 2017 lag bei 0,2 Grad, die wärmste Nacht war am 22. Februar, mit 7,6 Grad. Der Tiefstwert wurde mit minus 5,3 Grad in der Nacht zum Valentinstag erreicht. Die Spitzenwerte gab es wie folgt: Die wärmste Nacht war am 13. Februar 2002 mit zehn Grad; die kälteste Nacht mit minus 20,4 Grad am 13. Februar 2001; der niedrigste Tageshöchstwert mit minus 13 Grad wurde am 6. Februar 1991 erreicht.

Was gab es sonst noch Besonderes? Wie schon erwähnt, Mitte des Monats gab es häufig kalte und starke Winde. Die Schneefälle waren nicht ergiebig und der Schnee blieb auch nicht liegen. Zur Monatsmitte wurden die ersten Winterlinge und kurz darauf auch die ersten Schneeglöckchen entdeckt.

Zum Abschluss noch eine Bauernregel für den Februar: »Scheint zu Lichtmess die Sonne heiß, gibt’s noch sehr viel Schnee und Eis.« Am 2. Februar war es sonnig und mit 7,8 Grad schon sehr warm. Aber das mit Schnee und Eis ist nicht eingetroffen. mh