weather-image
17°
Mayr übergab Schlüssel an seinen Nachfolger Fenninger

Amtsübergabe und Verabschiedung

Wonneberg. Gleich doppelter Abschied und doppelte Schlüsselübergabe in der Gemeinde Wonneberg: Der bisherige Bürgermeister Josef Mayr übergab den großen symbolischen Gemeindeschlüssel an seinen Nachfolger Martin Fenninger. Dieser erhielt dann die echten Schlüssel zur Gemeindekanzlei von Rosina Parzinger, die seit 1969 in der Gemeindekanzlei tätig gewesen war und jetzt gleichzeitig mit Bürgermeister Mayr aufhörte.

Den symbolischen Schlüssel zum Rathaus übergab Josef Mayr (links) an seinen Nachfolger Martin Fenninger. (Foto: Eder)

Bei einer kleinen Feier in der Wonneberger Gemeindekanzlei verabschiedeten der alte und der neue Bürgermeister die Gemeindesekretärin Rosina Parzinger. Sie hatte im Jahr 1969 in der Ära von Bürgermeister Johann Kain ihren Dienst in der Gemeindekasse angetreten. Damals war die Kanzlei fast täglich einige Stunden geöffnet, und manche Leute, so erinnert sich Rosina Parzinger, haben ihre Steuern noch bar gezahlt. Nach der Gemeindegebietsreform wechselte die Zuständigkeit für die Kasse nach Waging, und Rosina Parzinger wurde dann Gemeindesekretärin. Mit ihren 67 Jahren hätte sie längst in Rente gehen können. Aber sie und Josef Mayr, dem sie 24 Jahre zuverlässig zur Seite stand, hatten irgendwann ausgemacht, dass sie nach so langer Zeit beide gemeinsam aufhören wollten – was jetzt auch geschehen ist. Mayr bedankte sich mit herzlichen Worten bei der langjährigen Sekretärin. Martin Fenninger schloss sich an.

Anzeige

Darauf folgte die offizielle Amtsübergabe der Bürgermeister. Mayr übergab den symbolischen Schlüssel an Fenninger, und ließ diesem dann auch den dicken Bund mit den vielen Schlüsseln für die gemeindlichen Räume folgen. Zuvor hatte Mayr im offiziellen Bürgermeister-Büro im Rathaus in Waging schon seinen Schreibtisch geräumt beziehungsweise einen Stapel an Rechnungen und auch an Einladungen für Fenninger bereit gelegt – dem es nun obliegt, Rechnungen abzuzeichnen und Einladungen anzunehmen oder an seine künftigen Stellvertreter zu delegieren, die in der konstituierenden Sitzung am 13. Mai gewählt werden.

Fenninger  wird  bis  auf Weiteres die Sprechstunde in der St.-Leonharder-Gemeindekanzlei aufrechterhalten. Diese findet jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr statt. he