weather-image
12°

Alternativen zum »Klima-Killer« Kohle

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Auf großen Bannern können sich die Ausstellungsbesucher selbst einen Eindruck über Ursachen und Folgen des Klimawandels verschaffen. (Foto: Benekam)

Traunstein – Eine Ausstellung der Grünen zu Ursachen und Folgen des Klimawandels ist noch bis kommenden Sonntag im Kunstraum der Klosterkirche zu sehen. Vor dem Hintergrund des Weltklimagipfels in Paris soll damit über die verheerenden Auswirkungen von Kohleabbau und Kohlehandel am Beispiel von Südafrika und Deutschland aufgezeigt werden. Dem gegenüber gestellt werden klimafreundliche Alternativen der Energiegewinnung: Solarenergie, Wasser-und Windkraft.


Wie Oberbürgermeister Christian Kegel bei der Eröffnung betonte, solle die Ausstellung eine breite Schicht der Gesellschaft für Umweltschutz sensibilisieren. Jeder einzelne Mensch sei aufgerufen, dem Klimaschutz nach seinen Möglichkeiten gerecht zu werden.

Anzeige

Beate Rutkowski, Kreisvorsitzende des Bund Naturschutz, legte im Anschluss traurige Wahrheiten des »Klimakillers Kohle« offen. So sei Deutschland neben Südafrika Weltmeister im Braunkohleabbau – 2013 wurden 183 Millionen Tonnen abgebaut, soviel wie sonst nirgendwo auf der Welt. Vier der fünf Kraftwerke mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der EU stehen in Deutschland. Als Folge der Kohleverbrennung entstünden nicht nur klimaschädliches CO2, sondern auch über 50 ander hochgiftige Schadstoffe.

Dem gegenüber stünde, so die Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, dass trotz alledem Kohleabbau staatlich subventioniert werde. Um den Klimawandel zu stoppen, sei es unumgänglich, dass man sich die Verschwendungshaltung unserer Resourcen klar mache, die einer Missachtung und Ausbeutung unseres Planeten gleich komme.

Auf übersichtlich gestalteten Bannern können sich die Besucher selbst einen Eindruck verschaffen, auch über die attraktiven Alternativen der Erneuerbaren Energien, sowie der Möglichkeit Energie zu sparen durch Passivhäuser. Eine Präsentation regionaler Initiativen – das Sonnenhaus-Institut und der Passivhauskreis Rosenheim-Traunstein e.V. und der Sonnenkreis Traunstein – informieren über alternative Bau- und Wohnformen mit Solarbeheizung und mit geringstmöglichem Energieverbrauch als wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Die Ausstellung ist noch Mittwoch bis Freitag von 15 bis 19 Uhr geöffnet, sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr. Termine können für Schulklassen oder weitere Gruppen jederzeit unter Telefon 0861/9096-3603 vereinbart werden. bene

Mehr aus der Stadt Traunstein