weather-image
14°

Alpenverein muss sich einen neuen Vorsitzenden suchen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für 60 Jahre Mitgliedschaft erhielten Helga Neuschmid (links) und Helga Habl vom Vorsitzenden Alfhart Amberger die Urkunden und kleine Geschenke. (Foto: Peter)

Traunstein – Bei der Jahreshauptversammlung der Alpenvereinssektion Traunstein erklärte Vorsitzender Alfhart Amberger schon jetzt, dass er bei den Wahlen 2017 nicht mehr kandieren wird. Die Mitglieder sollten sich bereits jetzt über eine Nachfolge Gedanken machen. Seit 1978 wickelte die Sektion Bautätigkeiten für rund 4,5 Millionen Euro ab. Sie stand in all den Jahren wie auch jetzt auf soliden finanziellen Beinen. Derzeit hat der größte Traunsteiner Verein 6303 Mitglieder – das sind 250 mehr als im Jahr zuvor.


Jahrzehntelang treue Mitglieder ausgezeichnet

Anzeige

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Renate Bruckner, Rosa Habl, Helga Kern und Helga Neuschmid; für 50 Jahre Helmut Abele, Anton Angerer, Sebastian Angerer, Rudolf Bahr, Manfred Birle, Siglinde Birle, Hermann Ellmaier, Adolf Fritsch, Gerhild Fritsch, Heinz Griesbeck, Winfried Jakubiak, Willibald Kandolf, Johanna Mayr, Markus Rambeck, Karl Schrag, Uta Schulze, Luise Maria Sitzberger, Rudolf Spiegelberger, Richard Strobl, Julius Wachsmann, Ursula Wachsmann und Petra Wolferstetter.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Franz Aicher, Dr. Victor Aman, Brigitte Angerer, Bernd Arera, Dieter Bäurle, Florian Binder, Nikolaus Binder, Maria Demmelbauer, Andreas Drexler, Albert Duschner, Renate Eisele, Dr. Karl-Heinz Evers, Günter Fesl, Martin Fesl, Elisabeth Gfaller, Alexander Huber, Alois Huber, Johann Köck, Gerhard Lauckhardt, Johanna Lauckhardt, Karl Leibhard, Astrid Lindert, Gabriele Luppa, Ursula Marchfelder, Johanna Meisenecker, Franz Mittermaier, Wolfgang Moser, Josef Pimeisl, Margit Pimeisl, Margot Pinegger, Dr. Jürgen Schmid, Giselher Schneider, Klaus Schneider, Sigrun Schneider, Herbert Schürf, Charlotte Scheimann, Bettina Storbeck, Christoph Wamsler, Stephan Wamsler, Hannes Weininger, Michael Weininger, Josef jun. Weininger, Hermann Wetzelsperger und Josefine Wimmer.

In ihrem Grußwort hob Dritte Bürgermeisterin Waltraud Wiesholler-Niederlöhner den Beitrag der Sektion zur Sicherheit in den Bergen durch Information und Veranstaltungen hervor. Weiter bezeichnete sie die Jugendarbeit der Sektion als hervorragend. Wenn der Verein mit der Jugend in die Berge, die Natur, gehe, sei er auf dem richtigen Weg. Wenn die Menschen die Schönheit der Natur erkennen, werde dadurch viel für den Naturschutz erreicht.

Förderung je nach Alter und Leistungsvermögen

Die Berichte aus den verschiedenen Gruppen zeigten, dass in der Sektion alle Altersstufen ihres Könnens und Leistungsvermögens adäquat betreut werden – egal, ob es sich um die Kinder handelt, die in der Familiengruppe spielerisch an die Berge und die alpinen Bedingungen herangeführt werden, oder um die Seniorengruppe, in der die Touren zweigeteilt mit Alm- und Bergwanderung gestaltet sind, bis hin zu anspruchsvollen Klettertouren oder das Klettern in der Kletteranlage am Schwimmbad, die auch von den Schulen als Erweiterung des Schulsports stark genutzt wird.

Damit der Spaß an der Natur sicher genossen werden kann, steht die Ausbildung der Sektionsmitglieder hoch im Kurs. So gab es im vergangenen Jahr 29 Kurse von den Basiskursen im alpinen Klettern über Skitourenschulungen mit Lawinenkunde bis zum Skihochtourenkurs mit Spaltenbergung.

Um die Betreuung und Auszeichnung des Wegenetzes von 51 Kilometer Länge wird sich künftig Anja Berchtold kümmern. Dadurch werde dafür Sorge getragen, dass die Wanderer die Orientierung in den Bergen nicht verlieren, sagte Amberger. Einen kurzen Überblick über die Aktivitäten in der Ortsgruppe Traunreut gab Monika Waldner-Schlenz. Besonders erwähnte sie die Schneeschuhwanderungen und die Wochentour in Südtirol.

In Doppelfunktion als Verantwortlicher für die Bauprojekte und als Vertreter der Bergwacht gab Franz Mittermaier über die Bautätigkeiten der Sektion sowie über die Aktivitäten der Bergwacht Auskunft. Wesentlich sei die Renovierung bei der Neuen und Alten Traunsteiner Hütte, wobei ein besonderes Augenmerk auf energetische und Substanz-erhaltende Arbeiten gelegt wurde. So werde der Komfort für Gäste bei Übernachtungen gehoben. Die Arbeiten auf den Hütten würden fortgeführt. Amberger ergänzte, dass die Geschäftsstelle am angestammten Platz erweitert worden sei und nun die Alpine Bibliothek eingerichtet werden könne. Die Bergwachtbereitschaft Traunstein hat, laut Mittermaier, derzeit 35 Aktive, die vergangenes Jahr 51 Einsätze absolvierten.

Kunstausstellung im Herbst im Heimathaus Traunstein

Unter dem Tagesordnungspunkt Wünsche meldete sich Fritz Petermüller zu Wort und verwies auf die Kunstausstellung der Sektion vom 17. Oktober bis 16. November im Heimathaus Traunstein. Dabei werden Werke von Gustl Kröner, Karl Bierdimpfl und Eugen von Tarnòczy gezeigt. Alle drei hatten einen Bezug zu Traunstein und zur Sektion Traunstein. Die Ausstellung werde auch auf die Biografien der drei Künstler eingehen, sagte er. Die Sektion Traunstein habe in den letzten Jahren bereits vier Ausstellungen gezeigt und sei so wohl die einzige Sektion, die sich so intensiv mit Kunst und Kultur auseinandersetze. MP