weather-image
31°

Alfred Aicher zum Ehrenmitglied ernannt

2.0
2.0
Bildtext einblenden
»Der Fredl is  wia unser Feuerwehrmann. Wenn es brennt, ist er immer für den Verein da«, würdigte Vorstand Helmut Schuhbeck (Zweiter von links) den zum Ehrenmitglied ernannten Alfred Aicher (rechts). Zu den ersten Gratulanten gehörten Schriftführer Helmut Lindner (links) und Zweiter Vorstand Otto Drechsler. (Foto: Caruso)

Kirchanschöring – Auf sein 40-jähriges Bestehen blickte der EC Lampoding zurück. Gefeiert wurde das Jubiläum mit einem fröhlichen Weinfest und einem Festabend in der Lodronhalle. Dabei standen die Ehrung der Gründungsmitglieder und ein Rückblick auf 40 Jahre EC Lampoding im Mittelpunkt.


Ein großer Festzug formierte sich zunächst an der Lodronhalle, angeführt von Sebastian Vordermayer und der Blaskapelle Kirchanschöring unter der Leitung von Rüdiger Koslik. Die Festzugsteilnehmer – der Jubelverein, die Ortsvereine und zahlreiche Eisstockvereine aus der Region – zogen zum neuen Friedhof, wo Pfarrer i. R. Siegfried Fleiner eine Andacht hielt. Mitglieder des Vereins trugen Fürbitten vor. Die musikalische Begleitung oblag der Blaskapelle und dem Kirchenchor Kirchstein mit Franz Hofmann an der Spitze und Christine Hofmann an der Orgel.

Anzeige

»Wenn es brennt, ist er da«

Vorstand Helmut Schuhbeck führte durch das Programm des Festabends, den die Blaskapelle Kirchanschöring musikalisch untermalte. Sehr breiten Raum nahm dabei die Ehrung der 22 Gründungsmitglieder ein. Einer von ihnen, Alfred Aicher, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Der große Stocksportfan muss fortan keinen Mitgliedsbeitrag mehr zahlen und darf sich zudem höchst geehrt fühlen: »Der Fredl is wia unser Feuerwehrmann. Wenn es brennt, war und ist er immer für den Verein da. Als erstes war er Sportwart, dann Schriftführer und schließlich Kassier«, würdigte  Schuhbeck Alfred Aicher und überreichte ihm ein Geschenk.

Neben Alfred Aicher wurden auch die Gründungsväter Kurt Egger, Franz Aicher, Andreas Geierstanger, Otto Drechsler sen., Stefan Huber sen., Stefan Heinrich, Alfons Wimmer, Alois Hofmeister, Josef Stadler, Andreas Jäger, Willi Lapper, Albert Blaim, Josef Wörndl, Josef Drechsler, Karl-Heinz Kosak, Siegfried Wörndl, Rudi Stadler, Johann Wörndl, Florian Obermayer, Franz Hollinger und Johann Vordermayer geehrt. Als Zeichen des Dankes überreichte die Vorstandschaft ihnen eine Urkunde samt Anstecknadel und eine Erinnerungsflasche.

Mit Urkunde und Ehrennadel bedachte man auch die Mitglieder, die der Lampodinger Eisstockfamilie seit 40 Jahren die Treue halten: Ludwig Gruber, Josef Wagner, Martin Baumann, Mathias Thannbichler, Johann Aicher, Anton Stöckl, Franz Spitz und Fridolin Fröhlich.

Für besonderen Einsatz in der Vereinsspitze und im Festausschuss wurden Helmut Lindner, Gottfried Obermayer jun., Wolfgang Schmid, Anna Obermayer, Alfred Schild, Hansi Pointner, Andi Spitz und Christina Drechsler geehrt.

Bürgermeister  Hans-Jörg Birner betonte, wie stolz die ganze Gemeinde auf den EC Lampoding sei. Der EC sei ein sehr wichtiger Baustein im örtlichen Vereinsgefüge, mit dem die Zusammenarbeit hervorragend funktioniere. »Mit dem Bau der Lodronhalle ist geradezu ein Meisterstück gelungen.«

Den Kraftakt, eine vereinseigene Halle dieser Größenordnung zu errichten und mit Leben zu erfüllen, würdigte auch der Stellvertretende BLSV-Kreisvorsitzende und Kreisobmann, Philipp Weißenbacher. Für hervorragende Verdienste und Leistungen in der Vereinsvorstandschaft zeichnete er Sandra Reschberger, Otto Drechsler sowie Armin und Klaus Reschberger aus. Geehrt wurde vom BLSV auch Alfons Wimmer, der seit 40 Jahren im Führungsstab mitwirkte.

Vorstand Helmut Schuhbeck blickte im Anschluss auf die Vereinsgeschichte zurück: Der Grundstein für den EC Lampoding wurde am 22. März 1975 gelegt. Angespornt durch spektakuläre sportliche Erfolge habe man schon bald nach Vereinsgründung den Bau eigener Asphaltbahnen vorangetrieben, die mit Muskelhypothek und Geld- und Sachspenden realisiert und im Frühjahr 1977 eröffnet werden konnten. »Unsere größten Erfolge auf Sommerbahnen konnten wir mit unseren Herren in der eigenen Halle feiern. So zum Beispiel im Jahr 2012 den Aufstieg in die 2. Bundesliga und 2013 den Sprung in die 1. Bundesliga sowie die Platzierung auf dem Siegertreppchen beim Deutschen Pokal. Im letzten Jahr sicherten wir uns Platz drei in der Bundesliga und Platz vier bei der Deutschen Meisterschaft.«

11 200 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit

Mit dem Spatenstich im September 2007 habe man mit dem Bau der Lodronhalle begonnen. Die einzelnen Arbeiten, bei denen die Lampodinger Ortsvereine unter der Federführung von Stefan Huber, Otto Drechsler und Helmut Schuhbeck ordentlich mit anpackten, verlangten mehr als 11 200 Stunden an ehrenamtlichem Einsatz. Dank dieser Leistung konnte die Lodronhalle am 1. Juni 2009 eingeweiht werden. »Seitdem fanden in der bis heute ausgelasteten Sportanlage schon mehrfach hochklassige Pokalspiele und Turniere statt, die beim BEV und beim DESV zu hohem Ansehen führten«, sagte Schuhbeck.

Ehrenbezirksobmann Rupert Martl betonte in seinem Grußwort, dass der EC dem Bezirk als Aushängeschild diene, der vortreffliche Nachwuchsarbeit vorweise. Mit diesem Gruß endete der offizielle Teil des Festabends, mit dem der 40. Vereinsgeburtstag des EC Lampoding gefeiert wurde. Neben Helmut Schuhbeck kümmern sich Otto Drechsler als Zweiter Vorstand, Armin Reschberger als Kassier, Helmut Lindner als Schriftführer und Gottfried Obermayer als Sportwart um die Vereinsgeschicke. ca