weather-image

Aktion von »Waging bewegt« im »Wall Street Journal«

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Auf ein gutes Miteinander stoßen die drei Vorsitzenden von »Waging bewegt«, Lydia Wembacher (von links), Ulrich Beeker und Karin Wiedemann, mit der neuen Tourist-Info-Leiterin Eva Kulina an. (Foto: H. Eder)

Waging am See – Die Vorstandschaft des Vereins »Waging bewegt« hat sich etwas vergrößert. Bei den Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung wurden Lydia Wembacher und Karin Wiedemann als Vorsitzende bestätigt und als dritter Vorsitzender Ulrich Beeker neu dazu gewählt. Außerdem übernimmt Eva Siglbauer die Kassenführung, die bisher die Vorsitzende Lydia Wembacher selbst ausgeübt hatte. Als Schriftführer wurde Hans Eder im Amt bestätigt. Vorstandsmitglieder von Amts wegen sind der Waginger Bürgermeister Herbert Häusl, der Geschäftsleiter der Gemeinde, Franz Röckenwagner, und die Leiterin der Tourist-Info, Eva Kulina.


In ihrem Jahresrückblick sagte Karin Wiedemann, Ziel des Vereins sei es, zu versuchen, durch verschiedene Aktionen Frequenz für Waging als Einkaufsort zu schaffen. Das sei, wenn auch etwas wetterabhängig, sehr gut gelungen: »Wir haben an den Marktsonntagen durchschnittlich zwischen 10 000 und 20 000 Besucher.« Diese Frequenz zu nutzen, bleibe dann jedem Geschäft und jedem Gastronomen selbst überlassen. Dafür stehe der Verein nicht in der Pflicht.

Anzeige

In mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes sei die Christkindl-Aktion gewesen, so Vorsitzende Lydia Wembacher. Da Vater und Sohn Willi und Christian Reiter nicht mehr als Nikolaus und Kramperl zur Verfügung standen, war guter Rat teuer; »gar nichts machen wär auch blöd gewesen«. So kam man auf die Idee mit dem Christkindl-Casting, das zu einer netten Veranstaltung wurde mit »30 hübschen und lieben Mädels als Bewerberinnen«. Gewinnerin Manuela Fenninger habe sich sehr gut eingebracht. Die Kinder, an die sie kleine Geschenke verteilte, seien ganz glücklich gewesen, und das Christkindl habe viele sehr nette Wunschzettel bekommen. So sei doch zusätzliches Leben in den Ort gebracht worden.

Dass Waging dadurch in ganz Amerika bekannt wurde, war ein erfreulicher Nebenaspekt. Bei der Versammlung wurde der Film gezeigt, den Harriet Torry, Mitarbeiterin des »Wall Street Journal«, beim Christkindl-Casting gedreht und ins Internet gestellt hatte. Zudem stand darüber in dieser auflagenstärksten amerikanischen Zeitung auch ein Artikel über die Aktion auf der Titelseite. Den las auch die gebürtige Wagingerin Thilda Orrico, geborene Waltran, 1954 nach Amerika ausgewandert. Der Brief, den sie daraufhin nach Waging geschickt hatte, wurde nun ebenfalls gezeigt.

Auch der Kramperllauf sei nicht mehr wegzudenken. Der Verein habe die Werbung bezahlt und den Teilnehmern eine Brotzeit spendiert, die Versicherung habe die Gemeinde übernommen. Lydia Wembacher lobte die Gemeinde für die Unterstützung. Durch die Märkte und Rabattnächte seien viele Menschen nach Waging gelockt worden – das sei die Hauptaufgabe des Vereins: »Und das machen wir, glaub' ich, gar nicht so schlecht.«

Der Kassenbericht von Kassenprüfer Sepp Babl hatte Einnahmen von rund 21 600 und Ausgaben von gut 25 000 Euro aufzuweisen, so dass der Kassenbestand auf 6652 Euro zurückging. Rund 2800 Euro habe das sechs mal drei Meter große Zelt gekostet, das bei Veranstaltungen für die Musik aufgebaut wird, damit Musiker und Instrumente vor Regen geschützt sind.

Das Grußwort sprach zu aller Überraschung bereits wieder Bürgermeister Herbert Häusl. Er wurde mit Applaus empfangen. Häusl bescheinigte dem Verein gute Arbeit, die für den Ort unbedingt notwendig sei. Die Gemeinde könnte diese Aufgaben überhaupt nicht leisten. Die Gemeinde werde sich weiterhin auch finanziell einbringen, versprach er.

Karin Wiedemann sprach noch eine Wunschliste an. Die durchgängige, einheitliche Beschilderung im Ort zusammen mit Bänken, Radlständern und dergleichen werde ja wohl bis zum Sommer kommen, meinte sie, nachdem dies der Gemeinderat beschlossen hatte. Dennoch wolle sie an ihrem langgehegten Wunsch festhalten, einer blauen Linie auf der Fahrbahn vom Ort bis zum See. Und wie immer mahnte sie, es sei wichtig, immer genügend Parkplätze zu haben – wenn etwa eines Tages die an der Scharnowstraße wegfallen. In dem Zusammenhang verwies Bürgermeister Häusl auf die Parkplätze bei der neuen Turnhalle, die tagsüber wohl wenig genutzt würden.

Auf gute Zusammenarbeit freue man sich mit der neuen Tourist-Info-Geschäftsführerin Eva Kulina, die sich der Versammlung vorstellte. Sie sei schon mitten in der Arbeit, nachdem sie Anfang Februar ihre neue Aufgabe angetreten habe. Sie habe seitdem bereits den Eindruck gewonnen, dass sich in Waging einiges rührt. Daher freue sie sich auf ein gelingendes Miteinander auch mit dem Verein Waging bewegt. Ein Ziel ihrer Arbeit sei es, »darauf zu schauen, dass es den Leuten gut geht bei uns«.

Zum Schluss wurden noch Termine bekanntgegeben: 22. März Passionsmarkt, 18. April Nacht der Musik, 25. Juni bis 5. Juli Filmtage, 23. Juli Rabattnacht, 25. Juli Marktfest. he

Italian Trulli