weather-image

Acht Absolventen schafften die Traumnote 1,0

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Das sind die Besten der Gewerblichen Berufsschule in Traunstein: Sabrina Röber, Philipp Gmach, Oleg Gette, Christoph Brandl, Hannah Bollmann, Andreas Mader, Lukas Schreiber und Maximilian Kain. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein – »Jeder hat etwas, das ihn antreibt.« Mit anderen Worten, jeder sollte ein Ziel vor Augen haben. Das erklärte Schulleiter Wolfgang Kurfer bei der Abschlussfeier der Staatlichen Berufsschule I Traunstein. Der »Antriebsgedanke« zog sich in vielen Beiträgen durch die gelungene Feier.


Dass die BS I eine Schule ist, die sich vorbildlich in der Integration von jungen Flüchtlingen engagiert, wurde gleich zu Beginn deutlich, als in einem vielsprachigen Willkommensgruß – untermalt mit bayerischen Klängen – Schüler aus zum Teil weit entfernten Ländern ihr »Willkommen« in ihrer Landessprache ausdrückten.

Anzeige

»Setzen Sie sich ein, bewegen Sie etwas«

Stadträtin Christa Fuchs überbrachte die Glückwünsche von Oberbürgermeister Christian Kegel und betonte, sie wünsche den Absolventen »einen guten Arbeitsplatz, an dem sie Spaß haben. Denn das gehöre auch dazu. Den »Antriebsgedanken« beziehungsweise das Motto der Feier weitertragend, sagte sie: »Setzen Sie sich ein, bewegen Sie etwas.«

Kreishandwerksmeister Peter Eicher machte deutlich, dass an der Berufsschule erfolgreich umfassende Kenntnisse und praktisches Arbeiten vermittelt würde. Zu den jungen Fachkräften sagte er: »Sie haben sich den Herausforderungen gestellt. Gehen Sie mit Freude und Schwung in den neuen Abschnitt.« Für das Handwerk könne er sagen, dass man sichere Arbeitskräfte biete.

Mit der Schulentlassung, so Kurfer weiter, gehe nach der dreijährigen Schulzeit ein wichtiger Abschnitt im Leben der jungen Menschen zu Ende, sagte Schulleiter Wolfgang Kurfer. »Es ist ein Tag des Danksagens und der Erinnerung, aber auch Zeit für einen Blick nach vorne in ihre Zukunft.« Im letzten Jahr besuchten 286 Schüler in 14 Klassen aus den Bereichen Bau/Holz/Farbe, IT-Technik, Gastronomie und Ernährung die BS I und bereiteten sich erfolgreich auf den Abschluss vor, wie wieder überwiegend gute bis ausgezeichnete Ergebnisse zeigten. 56 Absolventen erreichten einen Notenschnitt von 1,5 und besser und wurden mit einem Staatspreis geehrt, acht von ihnen erreichten die Traumnote 1,0 (siehe Kasten). 15 Absolventen wurden als Klassenbeste mit einem Buchpreis ausgezeichnet.

Kurfer bedankte sich bei den Eltern, den Lehrern an der BS I sowie bei den Unternehmen und Ausbildern. »Unsere gemeinsamen Bemühungen und Engagement waren erfolgreich«, freute er sich und fügte hinzu, dass eine gute Ausbildung auch für gesellschaftliche Entwicklungen wichtig sei: »Sie ist eine Grundlage für individuelles Glück und für sozialen Frieden.« Fachkräfte seien wertvoll für ein funktionierendes Leben in Gesellschaft und Wirtschaft. »Was wäre unsere Gesellschaft ohne Fachkräfte mit den Grundkenntnissen der Zimmerer, der Schreiner und der Maler? Was wäre unsere Region ohne das Können der Bäcker, der Köche und der Metzger?«

»Hüten Sie sich vor Pauschalurteilen«

Die jungen Schulabgänger ermutigte der Schulleiter, sich ehrenamtlich zu engagieren und rief zu Toleranz auf: »Gehen Sie wachsam und achtsam mit Wertschätzung und Respekt, aber nicht mit Misstrauen auf alle Ihre Mitmenschen zu. Hüten Sie sich vor Pauschalurteilen und Hass.«

Anschließend erhielten die Absolventen klassenweise ihre begehrten Schulzeugnisse. Die 1,0-Absolventen, die Klassenbesten und Staatspreisträger wurden besonders gewürdigt. Schulleiter Kurfer betonte aber auch, dass der persönliche Erfolg nicht nur davon abhänge, ob die Note Eins vor dem Koma stehe: »Wir sind auf jeden von Ihnen stolz, der das Ziel erreicht hat, seinen Berufsschulabschluss erfolgreich zu schaffen.« awi