weather-image
26°

»Abzusehen, dass da bald was passiert«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Hier an der Staatsstraße 2096 zwischen Chieming und Grabenstätt soll auf Höhe der Abzweigung Hirschauer Bucht eine Unterführung für Radfahrer und Fußgänger entstehen. Gemeinderäte, Verwaltung und Behördenvertreter sind sich darin einig, doch bislang scheiterte das Vorhaben an einem fehlenden Grundstück. (Foto: Müller)

Grabenstätt. »Es ist abzusehen, dass da bald was passiert. Deswegen müssen wir schauen, dass wir endlich diese Unterführung zur Hirschauer Bucht kriegen«, forderte Gemeinderat Rudi Aigner (CSU) in der Grabenstätter Gemeinderatssitzung. Erst zuletzt habe er dort wieder höchst brenzlige Situationen beobachtet. Da es dort keine Geschwindigkeitsbegrenzung gebe und die Straße für Fußgänger und Radfahrer teilweise sehr schlecht einsehbar sei, wäre diese Baumaßnahme »wahnsinnig wichtig!«


Drei, vier Jahre seien mittlerweile schon wieder vergangen, ohne dass es hier große Fortschritte gegeben hätte, sagte Rudi Aigner. Für diese Maßnahme benötige man aber noch dringend ein Grundstück, die Verhandlungen führe aber das Straßenbauamt und nicht die Gemeinde, stellte Bürgermeister Georg Schützinger in der jüngsten Gemeinderatssitzung klar. Der Ausbau des Chiemseerundwegs erfolge zwar unter dem Dach des Abwasser- und Umweltverbandes Chiemsee (AZV), der Bauherr sei und die Kosten für die Maßnahme trage, dennoch habe man bereits entsprechende Haushaltsmittel eingestellt, um im Bedarfsfall in Vorkasse treten zu können, so der Rathauschef.

Anzeige

Man sei sich mit dem AZV einig, dass die Unterführung »dringend notwendig ist und so kämpfen wir gemeinsam darum, dass der Chiemseerundweg auch in Zukunft über die Hirschauer Bucht geht«, betonte Schützinger und hoffte auf ein Einlenken des Grundstücksbesitzers. Tatsächlich könnte bald Bewegung in die Sache kommen, denn wie Gemeinderat Andreas Danzer (FWG) verriet, wolle der Besitzer kein Geld, sondern »ein Tauschgeschäft machen.« Gemeinderat Gerhard Wirnshofer (Bürgergruppe) regte an, dass sich die Gemeinde verstärkt um gute Grundstücke umschauen müsse, um diese dann auch gegen benötigte Flächen eintauschen zu können. mmü