weather-image
21°

Abbruchplan für ehemaligen Traunreuter Bauhof steht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Spätestens bis Mitte August wird der ehemalige städtische Bauhof in Traunreut (links) Geschichte sein. Auf dem Areal und der angrenzenden Fläche rund um den Discounter Aldi, der am angestammten Platz bleiben aber größer gebaut werden soll, ist ein großes Wohn- und Handelszentrum geplant. (Foto: Rasch)

Traunreut – Um das neue Wohn- und Handelszentrum, den sogenannten »Munapark«, in der Stadtmitte verwirklichen zu können, muss neben anderen Gebäuden auch der ehemalige städtische Bauhof an der Eichendorffstraße abgebrochen werden. Mit dem Abbruch des ehemaligen Bauhofes soll Mitte des Jahres begonnen werden.


Die Verwaltung rechnet für die Abbrucharbeiten sechs bis acht Wochen. Spätestens Mitte August wird der Bauhof dann Geschichte sein. Zunächst muss aber ein Leistungsverzeichnis erstellt werden, zumal eine öffentliche Ausschreibung der Abbrucharbeiten erfolgen muss. Über den Abbruchplan informierte die Stadtverwaltung den Bauausschuss.

Anzeige

Nach Angaben der Verwaltung soll die Ausschreibung für die Gewerke spätestens am 28.  April bekannt gemacht werden. Der Submissionstermin im Traunreuter Rathaus wird am 19. Mai sein und in der Stadtratssitzung am 1. Juni sollen die Aufträge dann vergeben werden. Weiter teilte die Verwaltung in der Sitzung mit, dass im Verlauf des vergangenen Jahres Untersuchungen und Proben an verschiedenen Stellen der städtischen Liegenschaft genommen worden seien, um Nachträge bei den Abbrucharbeiten bereits im Vorfeld möglichst auszuschießen.

Laut Untersuchungsbericht seien bis auf wenige Bereiche keine auffälligen Werte festgestellt worden. Auch die Bodenuntersuchungen hätten keine nennenswerten Auffälligkeiten zutage gebracht. Als nächstes werde gemäß der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV – Kontaminierte Bereiche) ein Arbeits- und Schutzplan für die Abbrucharbeiten erstellt. Eine Gefährdungsbeurteilung für Kontaminationen und entsprechende Schutzmaßnahmen seien als Kalkulation für die Bieter notwendig, hieß es.

Auf dem frei werdenden Areal und seinem Umfeld soll ein großes Wohn- und Handelszentrum entstehen. Laut letztem Stand sollen 8200 Quadratmeter Handelsflächen geschaffen werden, 9000 Quadratmeter für Dienstleister und 5000 Quadratmeter für Wohnraum. ga