weather-image
14°

Über 1000 Lieder umfassend und elf Kilogramm schwer

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Wie groß die Liederkugel mit ihren über elf Kilogramm und dem Umfang von 1,31 Metern ist, zeigt dieser Vergleich mit einem normalen Apfel. (Foto: Nistler)

Tittmoning. Genau 1009 Lieder wurden auf über drei Kilometer lange Stoffbänder geschrieben, aneinander geknüpft und zu einer Kugel aufgerollt – so präsentiert sich die Liederkugel nach ihrer einjährigen Tour durch den Landkreis Traunstein. Gemeinsam mit Jochen und Bettina Nistler von den »Kesslfligga« hatte sie unter anderem in Schulen, Altenheimen und Vereinen Station gemacht. Sie alle haben ihre Lieblingsvolkslieder auf die einzelnen Bänder geschrieben.


Das Ergebnis ist nun über elf Kilogramm schwer und hat einen Umfang von 1,31 Metern. Der Öffentlichkeit vorgestellt wird die Kugel ab Samstag bei den Kulturtagen. Um 19 Uhr wird die dazugehörige Ausstellung in der Burg Tittmoning eröffnet. Besucher können dort die Reise der Liederkugel nachverfolgen und sich von den gesammelten Liedern inspirieren lassen. Außerdem wird ein Buch zum Thema vorgestellt, das die »Kesslfligga« geschrieben haben. Darin kommen verschiedenste Charaktere zum Thema Volkslied zu Wort.

Anzeige

Dies ist aber nur ein Programmpunkt von vielen in Tittmoning. Volkslieder in all ihren Facetten stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe »Mensch und Volkslied«, mit der sich die Stadt in enger Zusammenarbeit mit der Werkstatt »Kesslfligga« an den Kulturtagen beteiligt. Zwei Ausstellungen, fünf Konzerte sowie zwei Musicalabende bieten für jeden Geschmack etwas. Von bayerisch-traditionell über bayerisch-modern bis zum internationalen Volkslied spannt sich der Bogen der Veranstaltungswoche in der Burg. Ein »musikalischer Biergarten« wird am Sonntag, um 17 Uhr veranstaltet. Die »Top Ten« der Volkslieder, die in der Liederkugel genannt wurden, werden dabei gemeinsam angestimmt. Der Montag steht ganz im Zeichen des Singens: Ab 20 Uhr wird ein »Offenes Singen« veranstaltet. Mit dabei sind Markus Gromes mit seiner steirischen Ziach und Elisabeth Anfang mit ihrer Harfe sowie Evi Fenninger mit dem Rupertiwinkler Viergesang.

Dass das Volkslied auch bayerisch-modern sein kann, das beweist der »Volx-Musik-Ratsch« am Dienstag um 20 Uhr. Astl Lenz, der Weber Korbi, SnitaL und die »Kesslfligga« zeigen Auszüge aus ihren vielseitigen Repertoires. Internationale Volkslieder stehen am Mittwoch ab 20 Uhr unter dem Motto »Volkslied – Folksong – International« auf dem Programm.

Für viele ein Geheimtipp ist das bayerische Musical »Wurzenoim«, das gleich an zwei Abenden zu sehen ist. Los gehts am Donnerstag, 18. Juli, um 20 Uhr, ein zweiter Termin ist am Freitag, 19. Juli, ebenfalls um 20 Uhr. Beim Mundartmusical »Wurzenoim« werden Klischees rund um bayerisches Brauchtum bis auf die Spitze getrieben. Da werden bairische Texte auf Melodien von Luis Armstrong, den Animals oder den Kinks gesungen. Nicht einmal vor Jimi Hendrix macht die Band in Rockbesetzung Halt.

Die oberbayerischen Kulturtage enden am Samstag, 20. Juli – aus diesem Anlass wird bereits um 11 Uhr ein »Musikalischer Frühschoppen« begangen. Mit dabei sind die Kinder der Grundschule Vachendorf, die Volkslieder singen, und die Wurzenalmband. mav