Polizeiheli Heli Polizeihelikopter Polizeihubschrauber Helikopter Suchaktion Hubschrauber Bergwacht vermisst Vermisstensuche
Bildtext einblenden
Foto: BRK BGL/Symbolbild

71-Jähriger aus dem Landkreis Altötting stürzt an der Hörndlwand 70 Meter in den Tod

Ruhpolding – Erneut ist an der Hörndlwand ein tödlicher Unfall passiert: Ein 71-jähriger Wanderer stürzte rund 70 Meter ab und konnte von zwei Ausflüglern nur noch tot gefunden werden.


Der 71-jähriger Mann aus dem Landkreis Altötting wurde am Donnerstagvormittag gegen 11.15 Uhr von zwei Kletterern an der Hörndlwand tot aufgefunden.

Der Mann lag im Wandfußbereich der Hörndlwand und war aus bisher ungeklärter Ursache über steiles Felsgelände etwa 70 Meter in die Tiefe gestürzt. Beim Aufprall zog er sich schwerwiegende Verletzungen zu, die er nicht überlebte. Der Wanderer, der alleine unterwegs war, hatte keine Kletterausrüstung bei sich. Allerdings ist das Gelände oberhalb der Absturzstelle für versierte Berggeher auch ohne Kletterausrüstung machbar.

Der genaue Unfallhergang und der Absturzzeitpunkt sind noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Mit Hilfe der Bergwacht Ruhpolding wurde der abgestürzte Mann gemeinsam mit zwei Polizeibergführern geborgen und anschließend mit dem Polizeihubschrauber ins Tal ausgeflogen.

Wanderin (70) bricht auf der Hörndlwand zusammen

Erst am Mittwoch brach eine 70-jährige Wanderin einer zehnköpfigen Ausflugsgruppe an der Hörndlwand zusammen und starb an Herzversagen. Die anderen neun Wanderer mussten völlig ausgelöst von der Bergwacht Ruhpolding ins Tal gebracht werden.

 

Mehr aus der Stadt Traunstein