weather-image
25°

54 Einsätze für die Chieminger Feuerwehr

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Kommandant Martin Hölzle (links) und sein Stellvertreter Philipp Mittermaier (rechts) bedankten sich bei den scheidenden Kommandanten Stefan Reichelt (Zweiter von links) und Martin Leopold (Zweiter von rechts) sowie dem langjährigen Jugendwart Michael Schneider für die geleistete Arbeit.

Chieming – 54 Einsätze hatte die Freiwillige Feuerwehr Chieming im vergangenen Jahr zu bewältigen. Darüber informierte Kommandant Martin Hölzle die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung. Neunmal mussten die Floriansjünger zu Bränden ausrücken, 36-mal zu Technischen Hilfeleistungen. Dazu kamen fünf Sicherheitswachen und vier Fehlalarme. Besonders erwähnte Hölzle den Großbrand am 26. September in der Chieminger Ortsmitte sowie die überdurchschnittlich vielen Verkehrsunfälle.


Die Aktiven der Feuerwehr hielten darüber hinaus 28 Übungen ab und besuchten auf Landkreisebene acht Lehrgänge. 14 Kameraden erwarben das Leistungsabzeichen Wasser. Der Chieminger Wehr gehören insgesamt 53 Aktive an, fünf davon sind Frauen.

Anzeige

Feuerwehrehrenzeichen an drei Aktive verliehen

Für 25-jährige aktive Dienstzeit überreichte Kreisbrandinspektor Martin Schupfner das Feuerwehrehrenzeichen an Johann Klauser, Hermann Probst und Gerhard Tersteegen.

Die beiden neu gewählten Kommandanten Martin Hölzle und Philipp Mittermaier verabschiedeten gemeinsam mit Vorstand Josef Wiesholler ihre beiden Vorgänger, Stefan Reichelt und Martin Leopold, sowie den langjährigen Jugendwart Michael Schneider. Mit   einem kleinen Geschenk bedankten sie sich für die geleistete Arbeit. Der frühere Kommandant Stefan Reichelt wechselt als Kreisbrandmeister in die Inspektion des Landkreises Traunstein, der frühere zweite Kommandant Martin Leopold bleibt der Feuerwehr Chieming als Gruppenführer erhalten.

Guter Personalstand und fünf Einsätze

Von einem Personalstand von 20 Atemschutzträgern, fünf Einsätzen sowie diversem Lehrgänge und Übungen berichtete Atemschutzwart Martin Leopold jun. Die Jugendgruppe besteht derzeit aus elf Buben und vier Mädchen, wie Jugendwart Sebastian Siglreithmayr ausführte. Der Nachwuchs hielt demnach 19 Übungen ab, besuchte den Kreisjugendfeuerwehrtag, beteiligte sich am Wissenstest und übergab in der Chieminger Pfarrkirche das Friedenslicht.

Kassier Hans Klauser berichtete von den Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Die wichtigsten Einnahmequellen waren die Haussammlung, die Christbaumversteigerung und die »Hangover-Party«. Bei den Ausgaben schlugen vor allem neue Atemschutzflaschen zu Buche. Die Kosten für den Feuerwehrausflug nach Mallorca trugen die Teilnehmer selber.

Vorstand Josef Wiesholler berichtet über das vergangene Vereinsjahr. Die Feuerwehr besuchte zwei Feuerwehrfeste und beteiligte sich an den kirchlichen Festen und Vereinsveranstaltungen in Chieming. Der Vatertags-Frühschoppen, der Vereinsausflug nach Mallorca und die »Hangover-Party« waren die Höhepunkte.

Vatertags-Frühschoppen und »Hangover-Party«

Der Vatertags-Frühschoppen und die Hangover-Party sollen heuer wieder stattfinden. Der Feuerwehrausflug führt heuer nach Amsterdam. Auf dem Programm steht außerdem der Besuch von vier Feuerwehrfesten.

Kreisbrandinspektor Martin Schupfner bedauerte den Rückgang bei der Beteiligung am Kreisjugendfeuerwehrtag. Die Inspektion wolle in Zusammenarbeit mit den Jugendwarten einen Weg finden, um die Veranstaltung wieder attraktiver zu machen.

Bürgermeister Benno Graf würdigte die professionelle Arbeit der Feuerwehr. Er lobte besonders Kommandanten Martin Hölzle, der beim Großbrand die Einsatzleitung innehatte. fb