weather-image
23°

34 Jugendliche schafften den Mittleren Schulabschluss

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Jahrgangsbesten waren (von links) Markus Sanktjohanser, Lisa Gröbner, Veronika Berschl, Katharina Lemberg und Sebastian Hafner. Weitere Fotos von der Schulabschlussfeier finden Sie unter www.suedost-news.de. (Foto: Mergenthal)

Teisendorf. Die Prüfungen für den Mittleren Schulabschluss bestanden in Teisendorf 34 Schüler der zehnten Klassen, 12 Schülerinnen und 22 Schüler. Aus diesem Anlass trafen sich Absolventen und Lehrer der Mittelschule Teisendorf, Vertreter der Gemeinden im Mittelschulverbund Teisendorf-Laufen, Kaplan Korbinian Wirzberger und Eltern zur Entlassfeier. Mehrere Redner verglichen anlässlich der jüngsten Fußball-WM das (Schul-)Leben mit einem Fußballspiel.


Zunächst traf man sich bereits zu einem Gottesdienst und zum Kaffeetrinken. Die Feier hatten die Schülerinnen Jessica Fraisl und Jacqueline Körnig organisiert. Durch das Programm führten Stefan Hinterseer, Theresa Helminger und Jessica Fraisl. Zur Einstimmung gab es eine Bilderschau mit Sebastian Hafners Fotos zur Abschlussfahrt nach Istrien und ein Klavierstück von Katharina Lemberg aus der Filmmusik zu »Die wunderbare Welt der Amelie«.

Anzeige

Stellvertretend für den erkrankten Schulleiter Wilhelm Hilger wandte sich Konrektorin Michaela Märzendorfer an die Absolventen mit Gedanken über das »Frei-Sein« und Bildern aus dem Fußball: »Es geht nur gemeinsam, man nimmt Rücksicht auf den Schwächeren, man gibt ihm Zeit und Raum, sich zu entwickeln«, betonte sie. Doch jeder Spieler müsse selbst trainieren. »Jeder im Team hat eine eigene Spielposition, keiner ist wichtiger oder unwichtig. Man muss einspringen füreinander und sich aufeinander verlassen können«, betonte sie. Märzendorfer gratulierte den jungen Menschen dazu, dass sie im Praktikum, mit den Leistungen im Zeugnis und im Vorstellungsgespräch überzeugt haben. »Das größte Abenteuer ist dein Leben – heute, morgen, Tag für Tag«, ermutigte sie die Absolventen dazu, ihren persönlichen Weg zu gehen.

Auch Teisendorfs Bürgermeister Thomas Gasser beglückwünschte sie zu ihren Leistungen. »Es stehen euch alle Tore offen. Die Firmen warten auf euch«, hob er hervor. Er rief seine Zuhörer auf, sich auch in der Gesellschaft, im Ehrenamt, in den Vereinen zu engagieren und ab sofort selbst Entscheidungen zu treffen. Die Redensart »Jetzt beginnt der Ernst des Lebens« stellte er in Frage: Schule und Prüfungen seien auch schon »Ernst« gewesen, die Berufsausbildung oder weiterführende Schule solle auch Freude machen, und Humor sei immer wichtig. Mit dem Text des Liedes »Ein Hoch auf uns« von Andreas Bourani, das die Bilderschau musikalisch untermalt hatte, wünschte er allen das Beste für ihre Zukunft.

»Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean« – mit diesem Ausspruch erklärte Saaldorf-Surheims Bürgermeister Bernhard Kern die Herausforderung des lebenslangen Lernens. Mit Selbstbewusstsein, Vertrauen, Toleranz, Weitblick und einem Quäntchen Glück könne es erfolgreich weitergehen. »Selbstvertrauen gewinnt man dadurch, dass man das tut, wovor man Angst hat«, inspirierte er die Entlassschüler. »In euch steckt eine ganze Menge«, ergänzte die zweite Laufener Bürgermeisterin Brigitte Rudholzer. Das Leben halte immer Überraschungen bereit.

Die beiden Klassenleiter Bernhard Glück und Markus Furtner übertrugen weitere Elemente aus dem Fußball ins Leben: »Weder beim Fußball noch im wirklichen Leben geht es immer nur glatt zu«, gaben sie zu bedenken. »Habt den Mut, nicht mit dem Zeitgeist zu schwimmen, der uns vormacht, dass jeder sich selbst der Nächste sei«, appellierten sie an ihre Zuhörer, und: »Lasst euer Denken nie von Vorurteilen und Stammtischparolen leiten, sondern denkt selbst.« Mit einem Training, das nur für die Kreisklasse ausreicht, könne man keine hochgesteckten Ziele erreichen, ermutigten sie diese dazu, sich reinzuhängen. Sie wünschten den Absolventen Netze, die sie im Notfall auch auffangen, dass sie ihren Platz in einer Gesellschaft mit fairen Spielregeln finden, dass sie »Bälle ins Rollen bringen« und vieles mehr.

Zur Zeugnisverteilung wurden Kindheits- und aktuelle Fotos der jeweiligen Schüler gezeigt. Als Jahrgangsbeste wurden Sebastian Hafner (Notenschnitt 1,56), in Abwesenheit Beatrix Birth (Schnitt 2,0), die schon in den USA ist, und drei Schüler mit dem gleichen Schnitt von 2,11 mit Eisgutscheinen geehrt: Katharina Lemberg, Veronika Berschl, Lisa Gröbner und Markus Sanktjohanser. Die Zehntklasslehrer dankten auch den scheidenden Schülersprechern Stefan Hinterseer und Theresa Helminger sowie den Organisatorinnen der Feier. vm