weather-image
20°

270 000 Euro für barrierefreien Waginger Bahnhof

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: he
Bildtext einblenden
Foto: he
Bildtext einblenden
Foto: he

Waging am See – Die Deutsche Bahn will den Waginger Bahnhof umgestalten und dafür viel Geld in die Hand nehmen. Wie Christian Kubasch, der technische Leiter der Südostbayernbahn, auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, sollen 270 000 Euro für einen ordentlichen, barrierefreien Bahnsteig investiert werden.


Das Geld kommt von dem sogenannten »Zukunftsinvestitions-Programm« für barrierefreie Bahnhöfe. Bund und Freistaat Bayern übernehmen dafür die Kosten. Neben Waging wird auch der Bahnhof in Eisenärzt verbessert, wofür 490 000 Euro eingeplant sind. Nachdem laut Kubasch bisher vor allem die größeren Bahnhöfe mit über 1000 »Einsteigern« entsprechend aufgerüstet worden sind, kommen nun im Rahmen des vom Bundesverkehrsministerium gestarteten Modernisierungsprogramms auch kleinere Bahnstationen in der Größenordnung von 200 »Einsteigern« in den Genuss solcher Verbesserungen.
 
Bundesweit betrifft dies 132 Haltepunkte. Konkret soll in den betroffenen Bahnhöfen vor allem eine barrierefreie Wegeleitung geschaffen werden, zudem sollen stufenfreie Bahnsteigzugänge und eine optimale Bahnsteighöhe entstehen. Darum geht es in erster Linie auch in Waging. Wie Kubasch erläuterte, soll der gut 60 Meter lange Bahnsteig erhöht werden. Damit tun sich die Bahnfahrer leichter mit dem Einsteigen.
 
Bei einer neuen Generation von Zügen, die auf der Waginger Strecke allerdings noch nicht unterwegs sind, könne man dann sogar ebenerdig einsteigen, sagt Kubasch. Auch die Beleuchtung soll am Waginger Bahnhof erneuert werden. Die Maßnahme muss bis Ende 2018 durchgeführt sein, um die Förderung nicht zu verlieren. Laut Kubasch hat die Südostbayernbahn den Umbau in Waging für Sommer 2018 geplant. Da der Bahnhof während der Bauarbeiten zumindest teilweise gesperrt werden muss, sollen die Umbauten in den Ferien über die Bühne gehen, da in dieser Zeit weniger Fahrgäste unterwegs sind.
 
Im Einzugsgebiet der Südostbayernbahn sind noch weitere Aufwertungen von Bahnhöfen geplant, die allerdings nicht über das aktuelle Förderprogramm laufen. Hier geht es um die Bahnhöfe in Seiboldsdorf, in Traundorf und in Bibelöd auf der Bahnstrecke von Traunstein nach Ruhpolding. Diese drei Maßnahmen werden auf rund eine Million Euro geschätzt. he
Anzeige