weather-image
20°

27 Stelen künstlerisch gestaltet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Stelen wurden in der Turnhalle ausgestellt. In Kürze werden die Kunstwerke den Achendamm-Weg von Staudach-Egerndach Richtung Übersee schmücken. (Foto: T. Eder)

Grassau – Bald werden die Spaziergänger an der Tiroler Achen über die Kreativität der Grassauer Grund- und Mittelschule staunen können. 27 Holzstelen wurden in den 27 Klassen der Schule künstlerisch gestaltet. 23 werden auf einer Strecke von 1,5 Kilometer in der nächsten Zeit entlang des Achendamms angebracht. Vier der Stelen, die die Schule in ihrer Vielfalt symbolisieren, wurden feierlich vor dem Haupteingang montiert.


In einer kleinen Feierstunde, umrahmt von der Schülerband, wurde das Stelenprojekt der Schule vorgestellt. Natürlich werde in der Schule das Rechnen, Lesen und Schreiben gelernt. Es gebe aber auch andere Bereiche, die genauso wichtig sind, nämlich das Leben gestalten und sich kreativ betätigen, betonte Schulleiter Johannes Zeitel. Diese Stelen seien sehenswerte Ergebnisse der Kreativität an der Schule.

Anzeige

Begeistert zeigte sich auch Bürgermeister Rudi Jantke. Auf dem ersten Blick sei es Kunst und durch die Schöpfung der Kunst werde die Kreativität angeregt. Ihn freute, dass die Stelen im öffentlichen Raum zu sehen sind. Dies mache den Weg entlang der Tiroler Achen interessanter. Kurz ging der Rathauschef auch auf die AfD-Veranstaltung in Grassau an. Die Demonstration der jungen Leute, habe ihn genauso stolz gemacht, wie das jetzige Projekt.

Vier der Stelen charakterisieren die Schule

Konrektor und Projektleiter Michael Weber erklärte, die Idee zu diesem Stelenprojekt sei ihm bei Spaziergängen in Aschau an der Prien gekommen. Auch hier stehen Stelen entlang des Weges. Der Stelenweg der Schule an der Tiroler Achen soll keine Kopie sein und habe mit »Vielfalt« ein vollkommen anderes Thema. Gewählt wurde das Motto, weil 30 Nationalitäten an der Schule unterrichtet werden und es Vielfalt auch in Kunst, Literatur, Sport, Schrift und vielem mehr gebe. Vier der Stelen charakterisieren die Schule. Auf der ersten werde ein Vogelhäuschen gezeigt. Die Namensschilder weisen auf die Gemeinden des Schulverbands und Verbunds hin. »Auch wir haben hier einen Haufen bunter Vögel an der Schule«, so Weber. Die zweite Stele wurde mit Motivationswörtern versehen und die dritte bietet eine Wegbeschreibung von der Schule zum Stelenweg. Die vierte Stele zeigt die Vielfalt in allen Bereichen.

In dieser Woche werden die Stelen vom gemeindlichen Bauhof aufgestellt. In zwei Wochen, so Weber, wird auf der Homepage der Schule auch ein interessanter Fragebogen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden für Kindergartenkinder, Grundschüler und Erwachsene, zum Herunterladen bereit stehen.

Stelen halten etwa vier Jahre

Über die Entstehung der Stelen gaben zwei Abschlussschüler in einer Powerpoint-Präsentation Auskunft und erklärten, dass die rund vier Zentimeter breiten und zwei Meter hohen Stelenbretter durch die Bearbeitung etwa vier Jahre halten. Als Motto wurde »Vielfalt« gewählt und habe so auch einen gesellschaftlichen Hintergrund. Jede Klasse habe eine dieser Stelen erhalten und dann im Verbund entschieden, wie diese gestaltet werde.

Das Ergebnis wurde in der Turnhalle ausgestellt und begeisterte. Künstlerisch hochwertige Stelen wurden in den 27 Klassen geschaffen, jede einzigartig und interessant und immer mit dem Ziel den Betrachter auf die Vielfalt in den Bereichen Natur, Literatur, Kunst, Spiel und Sport, Sprache und Schrift, Religion und Nationen aufmerksam zu machen. Aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz und so wurde ein Brautpaar gefertigt, an dem Liebesschlösser angebracht werden können. Ergänzt wird das Stelen-Ensemble noch durch ein liebevoll kreiertes Insektenhotel. tb