weather-image
29°

25 Jahre im Dienste der Feuerwehr

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kreisbrandinspektor Manfred Unterstein (2. von links) ehrte mit Kommandant Stefan Reichelt (4. von links) und Vorsitzenden Max Lampersberger (rechts) die seit 25 Jahren aktiven Mitglieder Franz Seidl (links) und Herbert Moder (Mitte). (Foto: Humm)

Chieming. Max Lampersberger bleibt Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Chieming. Zum Zweiten Vorsitzenden wurde Josef Wiesholler junior bei der Jahreshauptversammlung im Chieminger Oberwirt gewählt. Neuer Schriftführer ist Peter Angerer. Dieses Amt übte Martin Leopold zuletzt 18 Jahre aus. Kassier bleibt Johann Klauser und Jugendwart Michael Schneider. Das Amt Atemschutzwart bekleidet weiter Bernhard Pletschacher. Kassenprüfer sind Franz Seidl und Hans Kaffl.


Martin Leopold ist neuer Zweiter Kommandant

Anzeige

Die Aktiven bestätigten Kommandant Stefan Reichelt im Amt. Zum neuen Zweiten Kommandanten wurde Martin Leopold gewählt. Die vergangenen vier Jahre war Gerhard Tersteegen dafür verantwortlich, der aus gesundheitlichen Gründen auf eine Wiederwahl verzichtete.

Personelle Veränderung gab es auch bei den Gruppenführern der Aktiven. Für die Gruppe eins ist weiterhin Gerhard Pletschacher zuständig und für die Gruppe drei Rudolf Lohner. Der Gruppe zwei stand seit 1992 Gerhard Hunglinger vor, sein Nachfolger ist Josef Wiesholler junior, der frisch ausgebildeter Gruppenführer ist.

Kreisbrandinspektor Manfred Unterstein ehrte zusammen mit Lampersberger Herbert Moder und Franz Seidl für je 25-jährige aktive Mitgliedschaft.

Lampersberger gab einen Rückblick. Er sprach unter anderem über den Vereinsausflug nach Kroatien, stellte die Fahrzeugweihe des neuen Versorgungsfahrzeugs heraus, ging auf den Florianitag in München-Riem ein, erwähnte das Spritzen- und Aktivenfest und erinnerte an die Hangover-Party. Der derzeitige Mitgliederstand beträgt 171 Personen.

Kommandant Reichelt sagte, die Feuerwehr Chieming hat gegenwärtig 52 Aktive, drei davon sind Frauen. Je Gruppe gab es 13 Übungen mit 657 Stunden. Nach seinen Ausführungen nahmen elf Aktive an Lehrgängen und Fortbildungsmaßnahmen teil. Er berichtete über die 58 Einsätze – 2011 waren es noch 68 – mit 1133 Stunden, 36 davon betrafen technische Hilfeleistungen, zwölf waren Sicherheitswachen, neun Brände und einer war ein Fehlalarm.

Reichelt sprach auch über die Öffentlichkeitsarbeit. Schul- und Kindergartenkinder wurden über Brandschutzmaßnahmen unterrichtet und besichtigten Einrichtungen der Chieminger Feuerwehr. Der Verein machte beim Ferienprogramm mit.

Jugendwart Schneider sagte, der Feuerwehr Chieming gehören aktuell neun Jugendliche an, die im Vorjahr 16 Übungen mit 235 ehrenamtlichen Stunden geleistet haben. Er sprach über die erfolgreiche Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag, erwähnte den Wissenstest und ging auf den Ausflug ein. Er stellte fest, dass voriges Jahr 2179 ehrenamtliche Stunden geleistet wurden.

Laut dem Atemschutzwart Pletschacher verfügt die Feuerwehr über 19 Atemschutzträger, die voriges Jahr vier Einsätze mit zehn Stunden hatten. Er bedankte sich bei der Gemeinde für die Übergabe einer Wärmebildkamera.

Viele Aktivitäten gewürdigt

Kreisbrandinspektor Manfred Unterstein würdigte die vielen Aktivitäten der Feuerwehr und lobte das ehrenamtliche Engagement. Dankesworte sprach auch Bürgermeister Benno Graf. Er freute sich über den hohen Ausbildungsstand seiner Feuerwehren in Chieming, Hart und Ising. Den Kassenbericht gab Schatzmeister Johann Klauser ab.

Dann wurden noch Termine bekannt gegeben. Reichelt kündigte zum 26. und 27. Januar die Durchführung eines Erste-Hilfe-Kurses an und einen Auffrischungskurs am 17. Februar. Am 4. und 18. Februar ist geplant, in Traunstein die Integrierte Leitstelle zu besuchen. Am 1. März wird die Brauerei Stein besichtigt. Der Vereinsausflug nach Hamburg ist vom 13. bis 15.  April, das Spritzenfest wird am 9. Mai sein. Geplant ist am 4. Mai ein Fahrsicherheitstraining, am 31. Mai eine Alarmübung und am 30.   Juni Sicherungsarbeiten beim zweiten Chieminger Triathlon. OH