weather-image
12°

100 Jahre kommunalpolitisches Engagement zu Ende

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gemeinsam bringen sie 100 Jahre kommunalpolitisches Ehrenamt zusammen: Acht Ruhpoldinger Gemeinderäte wurden nun verabschiedet. Unser Bild zeigt (von rechts) Michael Mayer, Theo Stegmeier, Wolfgang Freimoser, Hermann Weigand, Manfred Haberlander, den Zweiten Bürgermeister Ferdinand Fiedler, Sophie Pertl und Sepp Hohlweger. Links Bürgermeister Claus Pichler, der die ehemaligen Gemeinderäte für ihr Engagement würdigte. (Foto: Burghartswieser)

Ruhpolding. Zusammen bringen es die acht verabschiedeten Gemeinderäte auf 100 Jahre kommunalpolitische Tätigkeit, davon allein »Alterspräsidentin« Sophie Pertl (CSU) auf 30 Jahre. In einem würdigen Rahmen wurden darum jetzt der Feuerschützengesellschaft die Kommunalpolitiker verabschiedet.


Dabei hob Bürgermeister Claus Pichler zunächst die »schöne Verbindung zur 'alten Garde von Gemeinderäten'« hervor. »Ihr habt euch über Jahrzehnte in die Gemeindpolitik eingebracht«. In seinem kurzen Resümee betonte er, dass auch er »auf sechs Jahre Gemeinderatsarbeit mit vielen Aktivitäten« zurückblicke. Dabei ging er kurz auf die großen Bauprojekte ein. »Darum ist der heutige Tag eine kleine Anerkennung des Ehrenamtes, das ihr innehattet«.

Anzeige

Zweiter Bürgermeister Ferdinand Fiedler von der »Vereinigung Ruhpoldinger Bürger« (VRB), der sechs Jahre im Gemeinderat war, sei »ein Zahlenmensch gewesen, der rechnen kann«, sagte er. Sein Lieblingsthema war ein neues Hotel im gehobenen Stil. Ebenfalls nach sechsjähriger Amtszeit wurden Wolfgang Freimoser (SPD), Manfred Haberlander (CSU) und von der VRB Sepp Hohlweger verabschiedet, der sich aber für Ruhpolding weiter im Kreistag einbringen werde. Auf zehn Jahre bringt es »der maßgebliche Vertreter der Hoteliers«, Theo Stegmeier, der von 2002 bis 2008 im Gemeinderat war und 2010 für die verstorbene Eva Gutwald nachrückte. Hermann Weigand (CSU) habe er wegen seiner sachlichen Art immer geschätzt, so Pichler. Während seiner zwölfjährigen Amtszeit habe der Konrektor der Grund- und Mittelschule in »wichtigen Entscheidungsprozessen viele Ideen einbringen können«. Besonders hob Pichler seine Tätigkeit als Leiter des Rechnungsprüfungsausschusses hervor. Michael Mayer war für die SPD 24 Jahre Gemeinderat, davon lange Zeit als Fraktionssprecher. In unterschiedlichsten Ausschüssen und Gremien habe er stets Verantwortung übernommen, so der Bürgermeister weiter. Als Praktiker habe er in seiner ruhigen und sachlichen Art als Gemeinderat für das, »was für Ruhpolding wichtig ist«, Zeichen gesetzt.

30 Jahre war Sophie Pertl kommunalpolitisch engagiert. »Hartnäckig und unverdrossen hast du den Gemeinderat mitgeprägt«, rief Pichler ihr zu. Als dienstälteste Gemeinderätin habe sie ihn vor sechs Jahren vereidigt und war auch die weitere Stellvertreterin des Bürgermeisters. Abschließend sagte Pichler allen »Vergelt's Gott« für ihren Einsatz. Alle erhielten Dankurkunden der Gemeinde und Präsente. Die neuen Ratsmitglieder forderte er in diesem Zusammenhang auf, dass auch sie »im Gemeinderat mit anpacken«.

Zu Beginn der Feier gab es für alle Gäste zunächst ein Vergleichsschießen, eine Fortsetzung der »Tradition vergangener Jahre«, die Michael Mayer wieder aufleben ließ. Schützenmeister Helmut Müller führte in seiner humorvollen Art die Siegerehrung durch. Als Siegerin in der Damenklasse ging die ehemalige VRB-Gemeinderätin Burgi Müller hervor, bei den Herren gewann Hannes Burghartswieser. Die Ehrenscheibe des Gemeinderats ging an Simon Geierstanger. hab